Skip to main content
main-content

08.11.2017 | Abgasnachbehandlung | Kommentar | Onlineartikel

Künftige Anforderungen an die Abgasnachbehandlung

Autor: Willard A. Cutler

Partikelfilterapplikationen für Benzinmotoren stehen noch am Anfang. Doch in Zukunft sollen sie einen integralen Bestandteil des Antriebsstrangs mit Ottomotor darstellen, meint Willard A. Cutler von Corning.

Europa hat in Bezug auf die Einhaltung der Partikelanzahlemissionen (PN) von Benzinmotoren mit Direkteinspritzung (GDI) derzeit die führende Rolle eingenommen (PN ≤ 6x1011 #/km). Eine Einengung der Anforderungen an Partikelemissionen von Ottomotoren sehen wir allerdings auch außerhalb von Europa. Der derzeitige Vorschlag für die künftige Abgasgesetzgebung in China – der ab dem Jahr 2020 starten soll – sieht vor, dass ab 2023 alle Ottomotoren strenge Grenzwerte für PN (≤ 6x1011 #/km) und Partikelmasseemissionen (PM ≤ 3 mg/km) einhalten müssen. In Kalifornien hat das Air Resource Board (CARB) vorgesehen, ab 2025 ebenfalls die Grenzwerte für alle Ottomotoren auf PM ≤ 1 mg/mi zu reduzieren. Indiens nächste Gesetzgebungsstufe wird ab April 2020 für DI-Benzinmotoren den gleichen PN-Grenzwert wie die EU verlangen. 

Empfehlung der Redaktion

01.12.2016 | Gastkommentar | Ausgabe 12/2016

Künftige Anforderungen an die Abgasnachbehandlung

Fahrzeughersteller benötigen effektive Lösungen, die diese neuen Standards bei minimalen Kosten und Risiken erfüllen und sich nicht nachteilig auf die Fahrbarkeit auswirken. Auf der Suche nach geeigneten Lösungen werden, wie in allen Fällen, eine Vielzahl an Möglichkeiten betrachtet. Partikelfilter für Benzinmotoren (Gasoline Particulate Filter, GPF) scheinen sich dabei in allen Regionen als praktikable, kosteneffektive Lösung durchzusetzen. GPFs reduzieren die Partikelemissionen von Benzinmotoren mit Direkt- und Saugrohreinspritzung nicht nur in Rollentests, sondern auch im realen Fahrbetrieb – mit geringer Sensitivität gegenüber Motorlaufzeit, Kraftstoffnorm und Motor-Fahrzeug-Kombination.

Während Fahrzeughersteller sicherlich einen Großteil der Erfahrungen aus der Entwicklung von Systemen zur Einhaltung der Europäischen Abgasnorm auch auf Anwendungen in anderen Regionen übertragen können, so gibt es dennoch Unterschiede wie etwa bei Kraftstoffqualität, Fahrverhalten, Abgastemperatur etc. Des Weiteren muss berücksichtigt werden, dass ein Großteil der bisherigen Entwicklungstätigkeiten für Anwendungen mit DI-Ottomotoren stattfanden. Deutlich weniger Erfahrung gibt es für Motoren mit Saugrohreinspritzung.

Aufbau von Fertigungskapazitäten

In Vorbereitung für die erste Generation dieser neuen Technologie werden derzeit innerhalb der globalen Lieferkette entsprechende Fertigungskapazitäten aufgebaut. Es kann erwartet werden, dass im Laufe der kommenden Monate und Jahre zusätzliche Kapazitätserweiterungen in Europa und China bekannt gegeben werden.

Obwohl sich Partikelfilterapplikationen für Benzinmotoren heute sicherlich noch in den Kinderschuhen befinden, erwarten wir, dass sie in Zukunft einen integralen Bestandteil des Antriebsstrangs mit Ottomotor darstellen. Hierbei wird die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Applikations- und Entwicklungsorganisationen der Fahrzeughersteller und den Filter- und Katalysatorfirmen zu stetigen Verbesserungen in Bezug auf Leistungsfähigkeit und Kosten der Systeme führen.

Der gleichlautende Kommentar ist erschienen in der MTZ 12/2016.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2017 | Titelthema | Ausgabe 1/2017

Felderfahrung mit DI-Ottomotoren mit Partikelfilter

01.06.2013 | Titelthema | Ausgabe 6/2013

Partikelfiltertechniken für DI-Ottomotoren

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Abgasemissionen

Quelle:
Handbuch Verbrennungsmotor

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Ausblick in die Zukunft der Turboladertechnologie

Die Hersteller von Turboladersystemen müssen ihre Palette an technischen Lösungen ständig erweitern und an das wachsende Spektrum an Motorkonzepten anpassen. BorgWarner liefert innovative Technologien, wie den eBooster® elektrisch angetriebenen Verdichter, Wälzlagersysteme und Turbolader mit variabler Turbinengeometrie (VTG) für Benzinmotoren, die dem Fahrzeug der Zukunft den Weg bereiten. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Kraftstoff reduzieren und gleichzeitig Emissionen senken – ist das möglich? AVL PLUtron™ - Die Kraftstoffverbrauchsmessung der Zukunft!

AVL PLUtron erfährt eine enthusiastische Resonanz seit es im Juli auf dem Markt gekommen ist. Anwender aus dem Fahrzeugtest einschlägiger Automobilhersteller zeigen sich beeindruckt von der Qualität der Messergebnisse und von der Einfachheit der Einbindung über die CAN-Schnittstelle.

Das erfahren Sie hier!