Skip to main content
main-content

21.04.2017 | Energie | Infografik | Onlineartikel

Werden Industrieunternehmen Stromlieferanten?

Autor:
Julia Ehl

Können sich Unternehmen vorstellen selbst Strom zu erzeugen und diesen auf dem Strommarkt zu verkaufen? Diese Frage beantwortet eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Der Digitalverband Bitkom hat repräsentativ 506 Industrieunternehmen mit mindestens 10 Mitarbeitern befragt, ob sie sich vorstellen können, selbst erzeugten Strom zu vermarkten. Knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) kann sich den Einstieg in die Energiewirtschaft vorstellen. Allerdings herrscht dennoch erhebliche Skepsis. 48 Prozent können sich die Vermarktung des Stroms eher nicht vorstellen. Vorherrschender Grund für die Ablehnung war sowohl die Konzentration auf das Kerngeschäft (64 Prozent) als auch die hohen Investitionskosten (41 Prozent). 24 Prozent sehen ein zu geringes Ertragspotenzial und 22 Prozent fehlen die rechtlichen Voraussetzungen. Bei 10 Prozent der Unternehmen, die sich den Einstieg in die Stromproduktion nicht vorstellen können, wurden fehlende Technologien zur einfachen Abrechnung als Begründung gegeben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

20.04.2017 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Digitale Transformation in der Energiewirtschaft

19.01.2017 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Wie die Energiewirtschaft sich digital wendet

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise