Skip to main content
main-content

28.08.2020 | ETF | Infografik | Onlineartikel

Privatkunden interessieren sich zunehmend für ETFs

Autor:
Angelika Breinich-Schilly
2 Min. Lesedauer

Waren sie einst vorwiegend interessant für professionelle Investoren, so rücken ETFs zunehmend in den Fokus privater Anleger, fand eine aktuelle Umfrage heraus. Diese Fonds erfreuen sich unter anderem wegen der geringeren Kosten wachsender Beliebtheit. 

"Exchange Traded Funds sind sicherlich eines der Top Themen des letzten Jahrzehnts gewesen und offensichtlich zeichnet sich noch lange kein Ende dieses Trends ab", erläutert Ebase-Geschäftsführer Kai Friedrich die Ergebnisse der aktuellen Vermittler-Fokus-Umfrage. Hierfür wurden knapp 200 Finanzprofis von Vertriebsbartnern der Direkt im August online zu ihrer Einschätzung des Themas befragt.

"Bereits bei der im letzten Jahr von uns durchgeführten Umfrage haben die Vermittler mit einem weiteren Wachstum von ETFs gerechnet", so Friedrich. Auch 2020 gehen 90 Prozent der Vermittler davon aus, dass ETFs in den nächsten drei Jahren im Privatkundengeschäft an Bedeutung stark oder sogar sehr stark gewinnen. 

Breite Masse der Anleger kommt auf den ETF-Geschmack

War diese Anlageklasse in der Vergangenheit vor allem bei professionellen Anlegern sowie Selbstentscheidern gefragt, setzt sich nun auch bei der breiten Masse an Anlegern die Akzeptanz durch. "Dadurch, dass ETFs auch bei Privatkunden in den letzten Jahren deutlich an Bekanntheit zulegen konnten, werden diese auch für Vermittler immer mehr ein Thema", meint Friedrich.

Unter den ETFs werden auch solche mit dem Siegel der Nachhaltigkeit immer gefragter: "Die Wachstumsdynamik hat insbesondere in den vergangenen 20 Monaten deutlich zugenommen", stellten die Analysten der Ratingagentur Scope bereits im Februar fest. Ihnen zufolge wurden seit 2016 "mehr als 50 Prozent, sprich 79 Fonds, der derzeitigen Produkte aufgelegt". 

ETFs sind weltweit ein lukrativer Markt

"ETFs gehören zu den am schnellsten wachsenden Anlageprodukten
weltweit. Innerhalb von 15 Jahren hat sich das in ETFs investierte Gesamtvermögen verzwanzigfacht und betrug Ende 2018 über 3,7 Billionen Dollar", erläutert auch Luca J. Liebi im Beitrag "The effect of ETFs on financial markets: a literature review" der Zeitschrift Financial Markets and Portfolio Management. Getrieben sei der Trend von einer steigende Nachfrage nach passiven Anlagen gepaart mit hoher Liquidität und niedrigen Transaktionskosten. Das seien die Hauptvorteile von ETFs im Vergleich zu traditionellen Indexfonds. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

04.02.2020 | Nachhaltigkeit | Im Fokus | Onlineartikel

Markt für nachhaltige ETFs boomt

06.03.2020 | Kapitalmarkt | Im Fokus | Onlineartikel

Neuem ESG-Index sollen weitere Indizes folgen

18.07.2018 | Aktienfonds | Im Fokus | Onlineartikel

Wann aktive Fonds die Nase vorn haben

Premium Partner

    Bildnachweise