Skip to main content
main-content

24.11.2017 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Initiative soll Mittelstand von Fintechs überzeugen

Autor:
Eva-Susanne Krah

Rund 400 Fintechs gibt es laut Zahlen des Bundesfinanzministeriums in Deutschland. Doch mittelständische Unternehmen machen von den digitalen Angeboten vor allem für Finanzierungen zu wenig Gebrauch. Eine Fintech-Initiative soll das ändern. 

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in Deutschland müssen auch für die Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und den Wandel durch die Digitalisierung meistern. Doch auf digitale Angebote der Fintechs, etwa digitale Finanzdienstleistungen, die über Kreditplattformen für KMU verfügbar sind, greifen sie dafür offenbar noch eher wenig zurück. Dabei wird das Gesamtmarktvolumen der Fintechs in Deutschland laut der Studie des Bundesfinanzministeriums bis zum Jahr 2030 auf 148 Milliarden Euro steigen.

Initiative will Fintech-Services bei KMU verankern

Um die Nutzung im Sektor der mittelständischen Unternehmen anzukurbeln, haben der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und das Innovationsforum Fintech die Initiative "FinTech-Vorteile für den Mittelstand nutzbar machen" ins Leben gerufen. Sie soll für den zentralen Unternehmensbereich Finanzierung die Vorteile digitaler Finanzdienstleistungen mit Blick auf den Mittelstand stärker erschließen. Das vom Bundesministerium für Forschung und Bildung geförderte Innovationsforum Fintech hat seit April 2017 in vier Expertenrunden Chancen und Risiken, Rahmenbedingungen und Hemmnisse der Fintech-Entwicklung in Deutschland untersucht. Dazu gehörten zentrale Felder wie 

  • Kooperationen mit Banken, 
  • die technologische Entwicklung und 
  • regulatorische Anforderungen. 

Dabei wurde deutlich, dass vor allem Fintech-Services, die auf Finanzdienstleistungen zielen, kaum in Anspruch genommen werden. Die Ergebnisse aus den Expertenrunden sollen am 24. November 2017 im Techquartier in Frankfurt am Main zusammengetragen und analysiert werden. 

Die deutschen Start-ups selbst hingegen konzentrieren sich zunehmend auf Firmenkunden im Mittelstand. Das zeigt eine im Juni 2017 veröffentlichte Studie von Barkow Consulting, für die 544 Fintechs untersucht wurden. 299 Fintechs davon sind im B2B-Geschäft aktiv, 103 sind für Banken relevant. Rund 60 Prozent dieser relevanten Firmenkunden-Fintechs beschäftigen sich mit Finanzierungslösungen.  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Neuartige Formen der Kooperation mit dem Start-up Sektor

Eine explorative Fallstudienanalyse etablierter Firmen in der deutschen Automobilindustrie
Quelle:
Innovative Produkte und Dienstleistungen in der Mobilität

Das könnte Sie auch interessieren

04.09.2017 | Fintechs | Im Fokus | Onlineartikel

Warum Kooperationen mit Start-ups sinnvoll sind

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Matrix - die digitale Bankplattform von Five Degrees zur Transformation des Altsystems ins Digital Banking

Matrix enthält alle notwendigen Komponenten für ein kundenzentriertes, agiles und echtes digitales Kundenerlebnis - und haucht damit den bestehenden Kernbankensystemen neues Leben ein oder ist eine perfekte Plattform für Neugründungen, um innerhalb von 5 Monaten neue Initiativen zu starten. Matrix ermöglicht kurzfristige und fokussierte Projekte, was eine Reduzierung von Risiken und Kosten garantiert. Matrix nutzt modernste Technologien und wurde von Grund auf als Cloud- und SaaS-Lösung entwickelt. In einem Bereich, der nach wie vor stark von Legacy-Lösungen dominiert wird, ermöglicht Matrix einen echten Quantensprung.
Jetzt gratis downloaden!

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise