Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

In diesem Buch finden Sie die Grundlagen der Funktionalanalysis, die im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.

Ausgehend von konkreten Fragen der Analysis lernen Sie Methoden zur Untersuchung linearer Operatoren zwischen Hilberträumen und Banachräumen kennen und wenden diese auf Fourier-Reihen, lineare Integral- und Differentialgleichungen und in der Quantenmechanik an.

Das Buch eignet sich hervorragend als Begleitlektüre zu einer einführenden Vorlesung über Funktionalanalysis und auch zum Selbststudium..

Es ist sehr ausführlich und leicht verständlich geschrieben, die Konzepte und Resultate werden durch zahlreiche Beispiele und Abbildungen illustriert. Anhand vieler Übungsaufgaben können Sie Ihr Verständnis des Stoffes testen, anhand anderer diesen selbstständig weiterentwickeln. Lösungen finden Sie auf der Webseite zum Buch zum Buch unter www.springer.de.

An Vorkenntnissen benötigen Sie nur "Analysis I", Grundlagen der Linearen Algebra und der Topologie metrischer Räume sowie Vertrautheit mit Lebesgue-Integralen. Bei Bedarf können Sie viele dieser Vorkenntnisse mittels des ausführlichen Anhangs auffrischen.

Für die vorliegende zweite Auflage wurde das Werk vollständig durchgesehen, um einige Themen erweitert und in der didaktischen Darstellung weiter verbessert, insbesondere durch detailliertere Ausarbeitungen vieler Argumente.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Banachräume und lineare Operatoren

Frontmatter

1. Banachräume

In diesem Kapitel werden Banachräume, d. h. vollständige normierte Räume, vorgestellt; stetige lineare Operatoren zwischen Banachräumen folgen ab Kap. 3. Die Untersuchung dieser für die Funktionalanalysis grundlegenden Konzepte erfolgt durch ein Zusammenspiel algebraischer und analytischer Methoden.
Winfried Kaballo

2. Kompakte Mengen

In diesem Kapitel bestimmen wir die kompakten Teilmengen des Banachraums C(K) der stetigen Funktionen auf einem kompakten metrischen Raum K (Satz von Arzelà-Ascoli 1883) und beweisen auch die Separabilität dieses Raumes.
Winfried Kaballo

3. Lineare Operatoren

In diesem Kapitel stellen wir stetige oder beschränkte lineare Operatoren zwischen normierten Räumen vor und behandeln erste wichtige Beispiele, insbesondere Integral- und Differentialoperatoren.
Winfried Kaballo

4. Kleine Störungen

In diesem Kapitel behandeln wir lineare und auch nichtlineare kleine Störungen der Identität oder eines invertierbaren Operators; die Resultate beruhen auf der Neumannschen Reihe im linearen Fall und dem Banachschen Fixpunktsatz im nichtlinearen Fall.
Winfried Kaballo

Fourier-Reihen und Hilberträume

Frontmatter

5. Fourier-Reihen und Approximationssätze

In diesem Kapitel untersuchen wir u. a. die Entwicklung periodischer Funktionen in Fourier-Reihen. Diese wurden im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts von J.B.J. Fourier in Verbindung mit seinen Untersuchungen zur Wärmeleitung eingeführt.
Winfried Kaballo

6. Hilberträume

Hilberträume sind spezielle Banachräume, deren Norm durch ein Skalarprodukt induziert wird. Vektoren in Hilberträumen besitzen Fourier-Entwicklungen nach Orthonormalbasen.
Winfried Kaballo

7. Lineare Operatoren auf Hilberträumen

Thema dieses Kapitels sind beschränkte lineare Operatoren zwischen Hilberträumen. Wir konstruieren orthogonale Projektionen und adjungierte Operatoren und untersuchen insbesondere selbstadjungierte Operatoren.
Winfried Kaballo

Prinzipien der Funktionalanalysis

Frontmatter

8. Konsequenzen der Vollständigkeit

In diesem Kapitel behandeln wir zwei grundlegende Prinzipien der Funktionalanalysis, die auf dem Satz von Baire beruhen.
Winfried Kaballo

9. Stetige lineare Funktionale

In diesem Kapitel behandeln wir ein weiteres grundlegendes Prinzip der Funktionalanalysis, den Fortsetzungssatz von Hahn-Banach. Dieser besagt, dass ein stetiges lineares Funktional auf einem Unterraum eines normierten Raumes unter Erhaltung seiner Norm auf den ganzen Raum fortgesetzt werden kann.
Winfried Kaballo

10. Schwache Konvergenz

In reflexiven Banachräumen gilt die folgende Version des Satzes von Bolzano-Weierstraß: Jede beschränkte Folge besitzt eine schwach konvergente Teilfolge.
Winfried Kaballo

Spektraltheorie kompakter und selbstadjungierter Operatoren

Frontmatter

11. Fredholmoperatoren und kompakte Störungen

Kleine Störungen der Identität oder invertierbarer Operatoren haben wir bereits in Kap. 4 behandelt; in diesem Kapitel untersuchen wir nun kompakte Störungen. Ein kompakter linearer Operator S Є K(X, Y) zwischen Banachräumen X, Y kann eine beliebig große Norm haben, bildet jedoch beschränkte Mengen in relativ kompakte Mengen ab.
Winfried Kaballo

12. Spektralzerlegungen

Ein wichtiges Ergebnis der Linearen Algebra besagt, dass normale Matrizen über C mittels unitärer Transformationen diagonalisiert werden können. In diesem Kapitel erweitern wir dieses Resultat auf kompakte normale Operatoren auf Hilberträumen.
Winfried Kaballo

13. Unbeschränkte Operatoren

In diesem letzten Kapitel des Buches stellen wir unbeschränkte lineare Operatoren, speziell selbstadjungierte Operatoren in Hilberträumen vor.
Winfried Kaballo

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise