Skip to main content
main-content

17.07.2017 | IFRS | Im Fokus | Onlineartikel

IFRS 16 wird zur Herausforderung

Autor:
Sylvia Meier

Für viele deutsche Konzerne ist die Umstellung des neuen Leasingstandards IFRS 16 mit einem großen Aufwand verbunden. 

Unternehmen, die nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) bilanzieren, sind für Geschäftsjahre ab dem 1. Januar 2019 verpflichtet, den Rechnungslegungsstandard IFRS 16 anzuwenden. Geregelt wird hierin die Leasingbilanzierung nach den IFRS. Eine Umfrage der Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) unter Immobilienmanagern großer deutscher Unternehmen zeigt, dass 38 Prozent der Befragten von der Bilanzrichtlinie stark betroffen und weitere 19 Prozent immerhin mäßig betroffen sind. Der neue Standard bereitet derzeit vielen Konzernen Kopfzerbrechen. Was macht ihn in der Umsetzung so aufwendig? 

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Rechnungslegung und Controlling im Spannungsfeld der Globalisierung

Einflussgrößen und Erfolgsfaktoren

Durch die Globalisierung der Wirtschaft und die dadurch bedingte Internationalisierung der Unternehmen werden die Anforderungen an die Rechnungslegung und an das Controlling der Unternehmen anspruchsvoller und komplexer. National wie international …

 

Leasingverhältnisse, die bisher bilanzunwirksam waren, sind künftig in die Bilanzierung miteinzubeziehen. Das bringt Auswirkungen im Abschluss mit sich, wie beispielsweise einem möglichen steigenden Verschuldungsgrad, da Leasinggebühren dann als Verbindlichkeiten ausgewiesen werden müssen. Wie sich diese Veränderungen auf externe Adressaten des Abschlusses auswirken werden, gerade beispielsweise bei der Bonitätsprüfung von Ratingagenturen, verunsichert bereits viele Unternehmen. Die Springer-Autoren Rolf Uwe Fülbier und Christina Scharf empfehlen deshalb in ihrem Buchkapitel "Die Leasingbilanzreform als Herausforderung für die Unternehmensführung" (Seite 153): "Die Kernadressaten sind proaktiv anzusprechen und mit den veränderten Abbildungswirkungen der Leasingbilanzreform vertraut zu machen."

Unternehmensinterne Umstellungsprozesse sind erforderlich 

Die Autoren erläutern verschiedene Konsequenzen in der Unternehmenssteuerung. Sie machen auf mögliche steigende Kapitalkosten, Änderungen bei der Vergütungsebene und generell die Auswirkungen auf Kennzahlen, Vertragscontrolling, Compliance und weitere Unternehmensbereichen aufmerksam. 

In der PwC-Umfrage wird ein weiterer interessanter Folgeaspekt dargestellt: Viele Unternehmen stehen zunächst vor der Herausforderung, dass erforderliche Daten erst einmal beschafft werden müssen, beispielsweise zur Mietdauer und -höhe. Interne Umstellungsprozesse sind deshalb unumgänglich. David Rouven Möcker, Senior Manager für Corporate Real Estate bei PwC und Mitautor der Studie, beschreibt, dass der neue Standard Unternehmen kurzfristig belasten wird. Mittelfristig sieht er in dieser Reform jedoch einen möglichen Katalysator für die überfällige Digitalisierung des Corporate Real Estate Managements (CREM). 

CREM kann vom neuen Standard profitieren 

Hohe Potenziale versprechen sich 81 Prozent der Befragten von der Digitalisierung des CREM. Doch die Hälfte der befragten CREM-Verantwortlichen sehen den digitalen Reifegrad der eigenen Abteilung lediglich als ausreichend oder gar ungenügend an. Es gibt also noch Handlungsbedarf. Auf Dauer könnte der Zwang zu internen Prozessumstellungen durch den neuen Rechnungslegungsstandard für Unternehmen den Anlass bieten, Chancen durch eine Reduktion der Schnittstellen oder die Automatisierung wahrzunehmen und das eigene Datenmanagement zu optimieren. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

16.02.2016 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

DPR deckt Fehler in der Rechnungslegung auf

29.05.2013 | IFRS | Im Fokus | Onlineartikel

Leasingbilanzierung nach IFRS

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!