Skip to main content
main-content

26.09.2018 | Keramik, Glas | Nachricht | Onlineartikel

Vertriebspartner für 3D-Druck-Spezialisten

Autor:
Wiebke Sanders

XJet, ein Anbieter von Lösungen für die Additive Fertigung von Keramik- und Metallwerkstoffen, hat eine Vertriebsvereinbarung mit der Carfulan Group unterzeichnet, einem Anbieter von Spitzentechnologie-Lösungen für britische Hersteller. Es ist der erste Vertriebspartner, der von XJet weltweit ernannt wird.

Das in Derbyshire ansässige Unternehmen firmiert unter dem Namen XJ3D. "Die Carfulan Group verfügt über einen großen Erfahrungsschatz bei der Bereitstellung führender Technologien für die Additive Fertigung (Additive Manufacturing – AM) auf dem britischen Markt und ist daher der ideale Partner für den Vertrieb unserer Carmel-AM-Systeme in Großbritannien", sagt der für Marken zuständige XJet-CBO Dror Danai.

Die neue Produktlinie des AM Systems Carmel von XJet, die im vergangenen Jahr eingeführt wurde und von der Industrie hoch gelobt wurde, bringt deutliche Veränderungen für die Metall- und Keramikindustrie durch den Druck ultrafeiner Schichten von Nanopartikel-Tinten oder Flüssigkeiten für Bau- und Trägermaterialien. Die patentierte Technologie des Unternehmens, genannt NanoParticle Jetting (NPJ), unterscheidet sich von anderen keramischen und metallischen AM-Technologien durch den Einsatz dieses einzigartigen Flüssigdispersions- und Inkjet-Verfahrens im Gegensatz zu einer Pulverbett-Technologie, die eine hervorragende Teilequalität in Bezug auf Details, Dichte und Designfreiheit bietet.

NPJ bietet einzigartige Vorteile im Hinblick auf die mechanischen Eigenschaften von Werkstoffen und die geometrischen Eigenschaften von Teilen, was zu einer besseren Materialqualität führt und physikalische Eigenschaften erreicht, die denen traditionell hergestellter Teile entsprechen. Die Technologie bietet zudem zahlreiche Betriebs- und Sicherheitsvorteile und ist skalierbar, was in Zukunft endlose Möglichkeiten eröffnet, mit verschiedenen Materialien zu drucken und den Prozess den Marktbedürfnissen anzupassen.

Mehr dazu finden Sie auch in der Keramischen Zeitschrift 3/2018:

https://www.springerprofessional.de/additive-fertigung-mit-technischer-keramik/15896788

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Bildnachweise