Skip to main content
main-content

15.09.2020 | Limousinen | Nachricht | Onlineartikel

Rolls-Royce verbessert seine Selbstfahrer-Limousine Ghost

Autor:
Patrick Schäfer
1:30 Min. Lesedauer

Rolls-Royce hat die Neuauflage seiner Luxuslimousine Ghost vorgestellt. Das neue Modell wird noch leiser und bietet erstmals neben Allradantrieb auch eine Vierradlenkung.

Der neue Rolls-Royce Ghost basiert auf dem Aluminium-Space-Frame-Chassis der Modelle Phantom und Cullinan. Das weiterentwickelte Exterieur ist betont schlicht gehalten und verzichtet weitgehend auf den verschwenderischen Einsatz von Chromelementen – "Post Opulence" nennen die Briten diesen Design-Ansatz. Auffälligstes Merkmal ist der mit 20 LED illuminierte Kühlergrill. Nur zwei Elemente übernimmt die 5.546 Millimeter lange, 1.978 Millimeter breite und 1.571 Millimeter hohe Limousine vom Vorgänger, die Kühlerfigur Spirit of Ecstasy und die in den Türen versenkbaren Regenschirme.

Für eine bessere Gewichtsverteilung wurde der V12-Motor nun hinter der Vorderachse platziert. Der 6,75-l-Ottomotor leistet 420 Kilowatt (571 PS) und bietet ein maximales Drehmoment von 850 Newtonmetern, die bereits ab 1.600 Umdrehungen pro Minute verfügbar sind. Das adaptive Fahrwerk "Magic Carpet Ride" mit Luftfederung wurde mit dem "Planar Suspension System" weiterentwickelt, bei dem Kameras den aktuellen Straßenzustand an die Stoßdämpfer melden. Das "Satellite Aided Transmission System" nutzt GPS-Daten, damit das Getriebe vorausschauend den richtige Stufe einlegen kann.

Elektrisch unterstützte Türen im Ghost

Die Türen zum Interieur des Rolls-Royce öffnen und schließen sich mit elektrischer Unterstützung. Trotz eines Radstandes von 3.296 Millimetern ist der "kleine" Ghost das Modell für Selbstfahrer, diese blicken nun auf ein digitales Cockpit. Nur drei Chromringe erinnern noch an analoge Instrumente. Erstmals ist der Ghost auch mit Allradantrieb und Allradlenkung verfügbar. Unterstützung bekommt der Fahrer von diversen Assistenzsystemen aus dem BMW-Regal. Nachtsicht- und Müdigkeitsassistent, Head-up-Display, adaptiver Tempomat, Kollisionswarnung, Querverkehrswarnung, Spurverlassens- und Spurwechselwarnung sowie Parkassistenz mit vier Kameras stehen zur Verfügung. Mitreisende im Fond können sich an einem Sternenhimmel aus mehr als 850 Sternen erfreuen. Zudem wurde das NVH-Verhalten mit über 100 Kilogramm Dämmstoff verbessert. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise