Skip to main content
main-content

23.11.2015 | Marketing + Vertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Was SEO und SEA jenseits von Google bringen

Autor:
Anja Schüür-Langkau
2:30 Min. Lesedauer

Ein guter Rankingplatz in den Suchergebnissen von Google ist für die meisten Unternehmen oberstes Ziel bei der Suchmaschinenoptimierung. Eine Studie zeigt, warum Firmen auch Bing und Yahoo im Blick behalten sollten.

Google gilt gemeinhin als Synonym für Suchmaschinen. Statista zufolge mit einer Nutzung von rund 95 Prozent unangefochtener Marktführer. Auf Platz zwei und drei liegen Bing (2,6 Prozent) und Yahoo 1,6 Prozent), die seit 2009 kooperieren.

Eine gute Platzierung bei Google und Co. ist für Unternehmen ein erfolgskritisches Thema mit wachsender Bedeutung. "Man kann davon ausgehen, dass der Einfluss der Suchmaschinenoptimierung in den kommenden Jahren noch deutlich zunehmen wird", bestätigt Springer-Autor Dirk Lewandowski in seinem Beitrag "Suchmaschinenoptimierung".

Weitere Artikel zum Thema

Gegenüber der klassischen Banner-Werbung haben „Suchmaschinenmarketing“ und Keyword-Advertising (SEA) dem Springer-Autor Erwin Lammenett zufolge einige Vorteile (Seite 131): ,

  • Die Vergütung erfolgt erfolgsorientiert.
  • Die Position der Anzeige auf der Ergebnisseite der Suchmaschine ist über den Preis steuerbar.
  • Keyword-Anzeigen sind in der Regel sehr kurzfristig buchbar und innerhalb von wenigen Stunden einsatzbereit.
  • Kampagnen sind bis zu einem gewissen Grad skalierbar und können flexibel gestaltet werden.
  • Die Kampagnen-Steuerung erfolgt in Echtzeit.

Warum Unternehmen nicht nur Google optimieren sollten

Für Unternehmen stellt sich die Frage, welche Suchmaschinen generell berücksichtigt werden sollten. Dass es sich für Werbungtreibende trotz der Übermacht von Google lohnen kann, Suchmaschinenmarketing mit Bing und Yahoo zu betreiben, zeigt eine Studie von Stephan Thesmann und Patrick Bergmann. Die Autoren des Magazins „Wirtschaftsinformatik & Management“ haben Reichweiten, Kosten und Besucherqualität von Bing/Yahoo und Google am Beispiel des Themenfeldes „regenerative Energien“ mit den entsprechenden Keywords verglichen. In ihrem Beitrag „Wo werben? Bing versus Google“ kommen sie zu folgenden Ergebnissen (Seite 57):

  • Bing/Yahoo und Google bewerten eine Website nach den gleichen Faktoren, allerdings mit unterschiedlichen Gewichtungen. Die Kosten für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) sind daher nahezu identisch. Auf der Basis der Kennzahlen Absprungrate, Aufenthaltszeit, Anzahl Seitenansichten und Konversionsrate liefert Google Ad Words gegenüber Bing/Yahoo eine bessere Besucherqualität.
  • Demgegenüber punktet Bing/Yahoo mit deutlich niedrigeren Klickpreisen. „Um eine identische Anzahl an Conversions zu erzeugen, sind die Anzeigenkosten bei Google Ad Words um den Faktor 2,6 höher als bei Bing Ads“ (Seite 59).
  • Allerdings sollten Unternehmen genau prüfen, ob es bei Bing/Yahoo für das betreffende Keyword ein ausreichendes Suchvolumen gibt. „Unsere 87 Keywords wurden im Beobachtungzeitraum bei Bing lediglich 38.329 mal gesucht – gegenüber 247.320 Suchanfragen bei Google,“ heißt es Seite 59.

Die Autoren kommen kommen zu dem Schluss, dass Bing Ads in vielen Fällen „eine wirtschaftliche Alternative zu Google Adwords darstellen können und zu Unrecht so wenig Beachtung finden“.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Suchmaschinenoptimierung

Quelle:
Suchmaschinen verstehen

01.10.2015 | Spektrum | Ausgabe 5/2015

Wo werben? Bing versus Google

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Suchmaschinenmarketing

(SEM)Keyword-Advertising (SEA), Suchmaschinenoptimierung (SEO), Universal Search, Preissuchmaschinen
Quelle:
Praxiswissen Online-Marketing

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Suchmaschinen verstehen

Quelle:
SEO - Strategie, Taktik und Technik
    Bildnachweise