Skip to main content
main-content

29.08.2017 | Tribologie | Nachricht | Onlineartikel

Mahle reduziert CO2-Emissionen mit zwei Motoroptimierungen

Autor:
Patrick Schäfer

Mit zwei innermotorischen Maßnahmen will Mahle Verbrauch und Emissionen von Ottomotoren verbessern: Auf der IAA zeigt der Automobilzulieferer Lösungen zur Reibungsoptimierung sowie zur Vermeidung von Öleintrag in den Brennraum.

Optimierte Mechanik und verbesserte Schmierung sollen bei Ottomotoren zu bis zu sechs Prozent weniger CO2-Emissionen nach Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Cycle (WLTC) führen. Reduziertes Spiel, reibungsarme Oberflächen sowie die Verringerung der Reibkontaktflächen zeichnet demnach die neue "Power Cell Unit“ (PCU) von Mahle aus, die aus Kolben, Kolbenringen und Kolbenbolzen besteht. 

Mithilfe einer Topografieanalyse sei es bei der Entwicklung gelungen, gleichzeitig leichtere und robustere Kolben zu entwerfen. Mit der direkten Reibungsminderung kann laut Mahle der CO2-Ausstoß um bis zu 2,5 Prozent (WLTC) gesenkt werden. Die neuen Motorkomponenten wurden zudem auf den Einsatz niedrig viskoser Öle ausgelegt. Das entlaste den Ölkreislauf, da die Kolben weniger Kühlöl benötigten. Die Ölpumpe könne daher bei jedem Betriebspunkt bedarfsgerecht arbeiten, was zusätzlich Kraftstoff spare. 

Weniger Öl im Brennraum durch neue Abstreifringe

Eine neue Generation von Ölabstreifringen soll Ölasche und Partikelemissionen durch in den Brennraum geratenes Öl verhindern helfen.  Die Mahle "U-Flex" genannten Abstreifringe sollen Partikelrohemissionen und Ölasche deutlich reduzieren und damit auch Partikelanzahl und -masse verringern. Das habe positive Auswirkungen auf die Abgasnachbehandlung: Der Partikelfilter benötige somit weniger Regenerationsphasen und müsse seltener gewartet werden.

Weitere Details will Mahle auf der IAA bekannt geben. Der Zulieferer zeigt außerdem sein Fahrzeugkonzept Meetmit 48-V-Elektrifizierung und neuem Thermomanagement-Ansatz.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Tribologie

Quelle:
Handbuch Verbrennungsmotor

Das könnte Sie auch interessieren

02.06.2017 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

Mahle entwickelt 48-V-Konzeptfahrzeug

28.07.2017 | Tribologie | Nachricht | Onlineartikel

SKF entwickelt reibungsarme Radlager

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Ausblick in die Zukunft der Turboladertechnologie

Die Hersteller von Turboladersystemen müssen ihre Palette an technischen Lösungen ständig erweitern und an das wachsende Spektrum an Motorkonzepten anpassen. BorgWarner liefert innovative Technologien, wie den eBooster® elektrisch angetriebenen Verdichter, Wälzlagersysteme und Turbolader mit variabler Turbinengeometrie (VTG) für Benzinmotoren, die dem Fahrzeug der Zukunft den Weg bereiten. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Kraftstoff reduzieren und gleichzeitig Emissionen senken – ist das möglich? AVL PLUtron™ - Die Kraftstoffverbrauchsmessung der Zukunft!

AVL PLUtron erfährt eine enthusiastische Resonanz seit es im Juli auf dem Markt gekommen ist. Anwender aus dem Fahrzeugtest einschlägiger Automobilhersteller zeigen sich beeindruckt von der Qualität der Messergebnisse und von der Einfachheit der Einbindung über die CAN-Schnittstelle.

Das erfahren Sie hier!