Skip to main content
main-content

29.06.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

FEV entwickelt Antriebe in Peking

Autor:
Christiane Brünglinghaus
1:30 Min. Lesedauer

Neue Entwicklungskapazitäten für chinesische und europäische Kunden: FEV hat ein neues Zentrum für Fahrzeug- und Antriebsentwicklung in Peking eröffnet.

FEV hat gestern, 28. Juni 2016, ein neues Zentrum für Fahrzeug- und Antriebsentwicklung (FEV Beijing Vehicle Development Center) in Peking eröffnet. Professor Stefan Pischinger, President und CEO der FEV Group, hat im Beisein von Han Zhanshan von der chinesischen Regierung und Adam Mutwill, dem Verkehrsreferenten der Deutschen Botschaft in Peking, gemeinsam mit vielen Kunden das neue Zentrum in Betrieb genommen.

Entwicklungskapazitäten für internationale und chinesische Kunden

"Mit fähigen Ingenieuren, Software-Spezialisten und modernsten Prüfeinrichtungen am Standort Peking sind wir in der Lage, unsere Kunden aus Europa und China noch besser bei der Produktentwicklung zu unterstützen. Die Antriebe von morgen werden hier entstehen: hocheffiziente Motoren und Getriebe, Elektroantriebe, Batterien und Brennstoffzellen. Saubere Luft und hohe Energieeffizienz sind die Ziele", so Dr. Ernst Scheid, Geschäftsführer der FEV GmbH und Vorsitzender der Geschäftsführung der FEV Asia GmbH.

"Mit dem neuen Gebäude in China werden wir - noch stärker als in der Vergangenheit - Entwicklungsdienstleistungen in unmittelbarerer Nähe unserer internationalen und chinesischen Kunden und gemäß aller hier vorherrschenden Anforderungen und Randbedingungen anbieten", erläuterte Professor Pischinger in seiner Eröffnungsrede.

Acht Prüfstände für konventionelle und elektrische Antriebe

Das neue FEV-Entwicklungszentrum liegt nicht weit vom Flughafen Peking in einer der automobilen Hochburgen Chinas. 10.000 Quadratmeter Nutzfläche auf einem 30.000 Quadratmeter großen Grundstück, acht Prüfstände für konventionelle und elektrische Antriebe, 150 Büro-Arbeitsplätze sowie ein angegliederter Applikationstrakt für Fahrzeuge sind die Eckpunkte des ersten Bauabschnitts. Weitere Bauabschnitte seien bereits in Planung und könnten aufgrund funktional gegliederter Grundstrukturen sowie eines modularen Aufbaus der Gebäude und der zentralen technischen Anlagen bedarfsgerecht realisiert werden.

Der Neubau wurde unter der Federführung der FEV-Turnkey-Experten in enger Zusammenarbeit mit lokalen Fachkräften und Dienstleistern in weniger als 12 Monaten umgesetzt.

Neben dem neuen Zentrum in Peking ist FEV in China bereits mit einem Testcenter in Dalian und einem Konstruktionsbüro in Shanghai vertreten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2016 | Entwicklung | Ausgabe 6/2016

Gezielte Wirkungsgradoptimierung des Ottomotorkennfelds

01.06.2016 | Antrieb Von Morgen | Ausgabe 6/2016

Antriebsstrang mit Automatikgetriebe für Stadtfahrzeuge

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise