Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

11.02.2017 | Ausgabe 1/2017 Open Access

Journal of Modern Transportation 1/2017

Use of generated artificial road profiles in road roughness evaluation

Zeitschrift:
Journal of Modern Transportation > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Giuseppe Loprencipe, Pablo Zoccali

Abstract

In the evaluation of road roughness and its effects on vehicles response in terms of ride quality, loads induced on pavement, drivers’ comfort, etc., it is very common to generate road profiles based on the equation provided by ISO 8608 standard, according to which it is possible to group road surface profiles into eight different classes. However, real profiles are significantly different from the artificial ones because of the non-stationary feature of the first ones and the not full capability of the ISO 8608 equation to correctly describe the frequency content of real road profiles. In this paper, the international roughness index, the frequency-weighted vertical acceleration a wz according to ISO 2631, and the dynamic load index are applied both on artificial and real profiles, highlighting the different results obtained. The analysis carried out in this work has highlighted some limitation of the ISO 8608 approach in the description of performance and conditions of real pavement profiles. Furthermore, the different sensitivity of the various indices to the fitted power spectral density parameters is shown, which should be taken into account when performing analysis using artificial profiles.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Journal of Modern Transportation 1/2017 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise