Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Continental und Nvidia entwickeln KI für autonome Fahrzeuge

Autor:
Patrick Schäfer

Continental und Nvidia kündigen die gemeinsame Entwicklung Künstlicher Intelligenz für automatisierte Fahrzeuge an. Die Markteinführung der Fahrfunktionen auf Level 3 ist für 2021 geplant.

In speziellen Entwicklungsteams wollen die Partner auf Basis der Nvidia-Drive-Plattform KI-Computersysteme entwickeln, die von automatisierten Level-2-Funktionen bis hin zum autonomen Fahren auf Level 5 reichen. Die Nvidia-Plattform samt Betriebssystem und Software für automatisierte Fahrzeuge soll mit den Sensortechnologien von Continental gekoppelt werden, wie Radar, Kamera und High-Resolution 3-D-Lidar. 

Die Funktionen für das hochautomatisierte Fahren sollen eine 360-Grad-Umfelderfassung und den automatischen Spurwechsel sowie Einfädeln in den fließenden Verkehr umfassen. Das System soll zudem HD-Karten integrieren, die es dem Fahrzeug ermöglichen, sich selbst zu lokalisieren und Aktualisierungen der Karten bereitzustellen.

KI soll autonomes Fahren ermöglichen

"Das Fahrzeug der Zukunft ist ein autonom fahrender Computer auf Rädern. Er wird Fahrzeugzustand und Umgebung wahrnehmen (Sense), Handlungsmöglichkeiten ableiten (Plan) und in die Steuerung des Fahrzeugs übernehmen (Act). Dies erfordert nicht weniger als die Rechenleistung eines KI-Supercomputers", sagt Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental. Für das Deep Lerning soll Nvidias System Drive Xavier sorgen, das 30 TOPS (Trillion Operations per Second, Billionen Rechenoperationen pro Sekunde) liefert, um die Verarbeitung der anfallenden Datenmengen für das automatisierte Fahren zu gewährleisten. Tiefe neuronale Netze sollen das Fahrzeugumfeld erfassen, die Umgebung verstehen, das Fahrzeug auf einer HD-Karte lokalisieren, das Verhalten und die Position von anderen Objekten vorhersagen sowie Fahrdynamik und den sicheren Fahrweg berechnen können.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2018 | Titelthema | Ausgabe 1/2018

Automatisiertes Fahren undseine Sensorik im Test

01.12.2017 | Gastkommentar | Sonderheft 2/2017

Automatisiertes Fahren Herausforderung mit Chancen und Risiken

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise