Skip to main content
main-content

03.05.2018 | Bankenaufsicht | Nachricht | Onlineartikel

Höhere EZB-Gebühren belasten kleine Banken

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Für die Aufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) sollen auch die kleinen, nicht systemrelevanten Banken in Europa 2018 tiefer in die Tasche greifen. Deshalb fordert der Genossenschaftsverband, regulatorische Anforderungen und Meldepflichten auf den Prüfstand zu stellen.

Wie die EZB kürzlich vermeldete, werden auf der Grundlage eigener Schätzungen die Gebühren für die Aufsicht über das Bankensystem im Jahr 2018 auf 474,8 Millionen Euro festgesetzt. Zusammen mit einem Überschuss von 27,7 Millionen Euro aus dem Vorjahr decke dieser Betrag die erwarteten Gesamtausgaben für die Aufsicht im laufenden Jahr in Höhe von insgesamt 502,5 Millionen Euro. Als Grund für den Kostenanstieg gab die Zentralbank den Brexit sowie die alle zwei Jahre anstehenden Stresstests der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde an, denen sich die bedeutenden Banken 2018 unterziehen müssen.

Wie die EZB weiter mitteilt, fielen 90 Prozent der Gebühren dabei auf bedeutende Institute, die restlichen zehn Prozent auf weniger bedeutende Geldhäuser. Der Gebührenbescheid, so heißt es, gehe den Banken im Oktober dieses Jahres zu.

Aufsicht für kleine Institute verteuert sich um 38 Prozent

Dass kleinere, nicht systemrelevante Banken 2018 mit den Aufsichtsgebühren in Höhe von rund 47 Millionen Euro 38 Prozent mehr zahlen müssen als 2017, ruft den Genossenschaftsverband auf den Plan. "Damit verteuert sich die Aufsicht der EZB für regionale Banken wie die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken zusehends", moniert Vorstandsvorsitzender Ralf W. Barkey. "Um diese Entwicklung zu bremsen, müssen überzogene regulatorische Anforderungen und Meldepflichten auf den Prüfstand. Denn diese verursachen sowohl auf Seiten der Banken als auch auf Seiten der Aufsichtsbehörden unnötige Kosten". Der Verband fordert regulatorische Erleichterungen speziell für risikoarme kleine Kreditinstitute.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

13.09.2017 | Geldpolitik | Im Fokus | Onlineartikel

Kreditinstitute müssen weiter durchhalten

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise