Skip to main content
main-content

29.11.2013 | Baustoffe | Im Fokus | Onlineartikel

Kaufinteressenten von Altbauten beraten

Autor:
Annette Galinski

40 % der Käufer von gebrauchten Wohnimmobilien entdecken Mängel erst nach dem Kauf. Für ihre Kaufentscheidung holen die wenigsten Erwerber einen Rat ein. Und nur 15 % setzten auf eine professionelle Beratung. Ein wichtiger Ansatzpunkt für Architekten.

"Die meisten Schwachstellen betrafen Fenster, die Heizungsanlage sowie die Elektroinstallation, gefolgt von Sanitärbereichen, Keller und Dach des Hauses" erläutert der TÜV Rheinland seine Untersuchungsergebnisse. Besonders erstaunt es, dass lediglich 21 % der Käufer den energetischen Zustand des Wohngebäudes betrachtet haben. Und das angesichts der intensiv geführten Diskussion um die Energieeffizienz und den Heizwärmebedarf von Wohngebäuden. Sogar die Angabe der Wohnfläche wurde nur in 50 % der Fälle überprüft.

Beurteilung für Laien schwierig

Versteckte Problemstellen einer gebrauchten Immobilien sind für Laien selten erkennbar. Sichtbare Mängel, wie Risse in den Wänden oder Feuchtigkeit im Keller, fallen ins Auge. "Aber überalterte elektrische Leitungsnetzte oder der Heizungs- und Warmwasserversorgung und marode Dachstühle bleiben zumeist verborgen", heißt es in der Pressemitteilung des TÜV Rheinland.

"Zur professionellen Ermittlung von Grundstückswerten und für sonstige Wertermittlungen sind in allen Kommunen selbstständige, unabhängige Gutachterausschüsse gebildet worden (§ 67 BewG, §§ 192 und 199 BauGB)", erläutert Springer-Autor Helmut Keller im Buchkapitel "Objektauswahl und Objektbewertung".(Seite 27). Kaufinteressenten von Gebrauchtimmobilien sollten vor der Kaufentscheidung folgende und weitere im Kapitel beschriebene Fragen klären:

Adresse des Objekts

Objektart

Alter des Objekts

Lage/Wohngegend

Nachbarschaft

Baulasten

Baugenehmigung für Aus- und Umbauten

Alle notwendigen Anschlüsse vorhanden?

Telefon-/Kabel-/Satellitenanschlüsse

Bauqualität insgesamt

Wann wurden die Sanitärinstallationen zuletzt renoviert?

Wann wurden die Elektroinstallationen zuletzt renoviert?

Qualität der Türen und Fenster

Außenfassade, Wärmedämmung

Dacheindeckung

Energetischer Gesamtzustand

Energieausweis

Heizungsart

Baujahr der Heizung

Wohnfläche

Nutzfläche

Grundstücksgröße

Architekten sind gefragt

Die Untersuchung des TÜV Rheinland hat auch ergeben, dass 93% derjenigen, die eine professionelle Beratung beim Immobilienkauf in Anspruch genommen haben, sie auch anderen Kaufinteressenten empfehlen. Ein Grund mehr für Architekten, ihre Beratungsleistungen in den Bereichen Bauzustand, Energieeffizienz und Sanierungsmöglichkeiten auszubauen bzw. stärker ins Bewusstsein der Kaufinteressenten zubringen. Für viele potenzielle Bauherren ist die Hürde, schon bei der Haussuche und -begutachtung einen Architekten zu Rate zu ziehen, hoch.

Lesen Sie auch:

Bauen im Bestand - vorhandene Qualitäten nutzen

Instandhalten, sanieren, modernisieren – eine Begriffsklärung

Energieschleuder Altbau

Dämmen: außen, mittig oder innen?

Warum Gips und Feuchte Bauschäden verursachen

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

    Bildnachweise