Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Gute Kenntnisse im Immobilienrecht gehören nicht nur für Rechtsanwälte und Juristen in der Ausbildung zum unverzichtbaren Handwerkzeug, sondern auch für solche Berufsgruppen, die sich regelmäßig mit rechtlichen Fragestellungen rund um die Immobilie auseinandersetzen müssen. Für sie ist es unabdingbar, die wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge des Immobilienrechts zu kennen, denn sowohl vor der eigentlichen Planungsphase als auch nach der Fertigstellung von Bauvorhaben, steht in vielen Fällen ein Grundstücks- oder Immobilienkauf bzw. -verkauf. Dazu kommen maklerrechtliche, nachbarschaftsrechtliche, versicherungsrechtliche und steuerrechtliche Fragestellungen rund um die Immobilie Dieses Werk erläutert die gesamte Breite des Immobilienrechts mit seinen Teilrechtsgebieten in komprimierter und verständlicher Form. Es will insbesondere auch dem Baupraktiker fundierte Antworten auf immobilienrechtliche Fragestellungen geben.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Zusammenfassung
Immobilien sind weltweit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie sind Wirtschaftsgüter von in der Regel ganz erheblichem Wert. Sie können einzeln oder in ihrer Gesamtheit aufgrund von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen erheblich an Wert gewinnen, aber auch verlieren. Zudem hat jede Immobilie für sich einen Lebenszyklus, währenddessen ihr Wert, beispielsweise aufgrund ihrer Lage oder ihres baulichen Zustandes, erheblich schwanken kann, mit gravierenden Auswirkungen auf die gesamte Vermögenssituation des jeweiligen Eigentümers.
Johannes Handschumacher

Kapitel 2. Das Immobilieneigentum

Zusammenfassung
Drei Formen des Immobilieneigentums sind durch Gesetz geregelt, nämlich.
Johannes Handschumacher

Kapitel 3. Immobilienerwerb

Zusammenfassung
Das Eigentum an einer Immobilie kann im Wege verschiedenster Erwerbsvorgänge vom ursprünglichen Eigentümer auf einen neuen Eigentümer übergehen.
Johannes Handschumacher

Kapitel 4. Das Grundbuch

Zusammenfassung
Die Grundbuchordnung (im folgenden GBO) ist dasjenige Gesetz, das sämtliche Verfahrensregeln für das Grundbuch enthält. Es stammt bereits aus dem Jahre 1898. Durch die neuen Regelungen in der GBO sollte für das gesamte Deutsche Reich ein einheitliches Grundbuchrecht geschaffen werden.
Johannes Handschumacher

Kapitel 5. Grundstücksbelastungen

Zusammenfassung
Wegen seiner Dauerhaftigkeit und Werthaltigkeit ist das Grundstück ein geeignetes Objekt, um als Sicherheit für Gläubiger des Grundstückseigentümers zu dienen. Diese Verwendung als Sicherungsmittel ist gesetzlich ausdrücklich vorgesehen. Die Funktion als Sicherheit für einen Gläubiger erhält das jeweilige Grundstück durch die Eintragung von sogenannten Grundpfandrechten in das Grundbuch.
Johannes Handschumacher

Kapitel 6. Nachbarrecht

Zusammenfassung
Nach Ein Grundstückseigentümer kann nach dem Grundsatz der Baufreiheit, der seine Grundlage in Art 14 GG findet, nach seinem Belieben mit dem in seinem Eigentum stehenden Grund und Boden verfahren. Will er sein Grundstück bebauen, so benötigt er in der Regel eine Baugenehmigung. Der Grundstückseigentümer hat einen Anspruch darauf, dass ihm diese Baugenehmigung erteilt wird, so die hierfür erforderlichen Voraussetzungen vorliegen. Die Baugenehmigungsbehörde hat hierbei keinen Ermessenspielraum.
Johannes Handschumacher

Kapitel 7. Gebrauchsüberlassung von Immobilien

Zusammenfassung
Der Grundstückseigentümer kann Dritten sein Grundstück einschließlich aufstehender Gebäude oder Gebäudeteilen zur Nutzung überlassen. Anders als beim Erbbaurecht oder bei den Dienstbarkeiten, bei denen der Grundstücksnutzer eine dingliche Rechtsstellung erhält, regelt sich das Verhältnis bei der Gebrauchsüberlassung rein schuldrechtlich auf der Basis vertraglicher Vereinbarungen.
Johannes Handschumacher

Kapitel 8. Maklerrecht

Zusammenfassung
Das Maklerrecht gehört – wie das Mietrecht – nicht zum unmittelbaren Kernbereich des Immobilienrechts. Da bei der Übertragung oder der Gebrauchsüberlassung von Immobilien sehr häufig Makler eingeschaltet werden, sollten auch die Grundzüge des Maklerrechts bekannt sein. Dies gilt sowohl für Käufer als auch Verkäufer, Mieter oder Vermieter.
Johannes Handschumacher

Kapitel 9. Versicherungsrecht

Zusammenfassung
Ein Grundstück und die aufstehenden Gebäude sind in ihrem Bestand zahlreichen Risiken ausgesetzt, zum Beispiel durch Naturereignisse, Unfälle, Havarien usw. Eventuelle Schäden an der Substanz können den Eigentümer finanziell erheblich belasten.
Johannes Handschumacher

Kapitel 10. Steuerrecht

Zusammenfassung
Im folgenden Kapitel soll ein kurzer Überblick über die wichtigsten steuerlichen Aspekte im Zusammenhang mit der Immobilie gegeben werden.
Johannes Handschumacher

Kapitel 11. Öffentliches Baurecht/Bauplanungsrecht

Zusammenfassung
Das Bauplanungsrecht ist Gegenstand des abschließenden Kapitels, weil sich die grundsätzliche Zulässigkeit der Bebauung eines Grundstücks und damit seine Werthaltigkeit unmittelbar aus den entsprechenden Vorschriften des öffentlichen Baurechts, im speziellen dem Bauplanungsrecht, ergibt.
Johannes Handschumacher

Backmatter

Weitere Informationen