Skip to main content
main-content

14.12.2018 | Ladeinfrastruktur | Nachricht | Onlineartikel

Fraunhofer-Lösung schützt Ladesäulen vor Hacker-Angriffen

Autor:
Patrick Schäfer

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat eine Lösung entwickelt, um die Cybersecurity von Ladesäulen zu erhöhen. Das soll Manipulationen und Datendiebstahl verhindern.

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat im November auf der Vernetzungskonferenz "Elektromobilität" in Berlin eine Lösung zum Schutz von Ladesäulen vor IT-Angriffen präsentiert. Da Ladesäulen oft an unbewachten Orten stehen, können sie leicht manipuliert werden. So können Angreifer beispielsweise über einen verfügbaren USB-Anschluss versuchen, die Firmware an der Ladesäule zu manipulieren. Dann könnten sie unbegrenzt frei laden oder die Ladung über ein anderes Kundenkonto abbuchen lassen. Auch der Diebstahl von Kundendaten wäre möglich. 

Die Sicherheitslösung des Fraunhofer SIT greift auf Systemebene. Ein fest mit der Ladesäule verbundenes "Trusted Platform Module" ermöglicht eine ferngesteuerte Prüfung der Firmware. Mithilfe des Hardware-Sicherheitsmoduls können Updates aus der Ferne aufgespielt werden. Zusätzlich verhindert die Fraunhofer-Lösung das Aufspielen ältere Firmware-Versionen, die eventuell bekannte Sicherheitslücken aufweisen könnten. Eine kryptografische Verschlüsselung schützt bei der Kommunikation der Ladesäule mit der Abrechnungsstelle die Daten der Nutzer.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Infrastruktur

Quelle:
Elektromobilität

01.11.2018 | Praxis | Ausgabe 11/2018

Sichere Ladeinfrastruktur in der Kommune

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    BranchenIndex Online

    Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

    Zur B2B-Firmensuche

    Whitepaper

    - ANZEIGE -

    „Plug and Cool“-AGR-Kühler mit kompaktem, schwebendem Kern für Nutzfahrzeuge

    BorgWarners neue Generation von Abgasrückführungskühlern (AGR) mit schwebendem Kern ist dank ihres wassergekühlten, flexiblen und direkt in den inneren Kern integrierten thermischen Dämpfers noch widerstandsfähiger gegenüber thermischen Belastungen sowie dem Einfluss von interstationären Motorenzuständen. Das Unternehmen hat vier Standarddesigns entwickelt.
    Jetzt gratis downloaden!

    Bildnachweise