Skip to main content
main-content

08.04.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

RWE und ubitricity bauen Ladeinfrastruktur für Elektroautos aus

Autor:
Angelina Hofacker

Straßenlaterne wird zur leuchtenden Stromtankstelle: Der Energieversorger RWE und das Berliner Unternehmen ubitricity arbeiten gemeinsam an einer besseren Ladeinfrastruktur für Elektroautos.

Im Rahmen des Pilotprojekts "Strom tanken an der Straßenbeleuchtung" haben die Partner gemeinsam mit der Stadt Hamminkeln in Nordrhein-Westfalen am gestrigen Donnerstag, 7. April, die erste Ladesäule von RWE in Betrieb genommen, die einen Straßenbeleuchtungsmast als Stromquelle nutzt. Insbesondere für Fahrer von Elektroautos, die keinen eigenen Stromanschluss am Haus oder an der Wohnung haben, sollen sich so neue Möglichkeiten eröffnen.

"Bisher stehen wir mit unserem Projekt der E-Ladesäule an einer Straßenlaterne noch ganz am Anfang", sagt Helmut Grawe, Projektverantwortlicher Technik Straßenbeleuchtung, Produkte Kommunen bei RWE. Von den Leuchtstellen, die RWE Deutschland betreut, kommen Grawe zufolge potenziell 17.773 Straßenlaternen als Ladesäule in Frage. Es handele sich hierbei zurzeit jedoch um ein Nischenprodukt, da keine Schnellladung möglich sei.

Die Ladesäule soll ihre Energie aus dem vorhandenen Niederspannungsnetz beziehen und jedes Elektroauto auftanken können. Ein kompletter Ladevorgang für einen "Laternenparker" soll im Mittel fünf Stunden dauern. Zur Betankung ist ein intelligentes Ladekabel von ubitricity erforderlich, das die Technik zur Freischaltung, Messung und Datenübertragung enthält. Die Identifizierung erfolge zu Beginn des Ladevorgangs automatisch, dann werde der Ladepunkt freigeschaltet und der Strom soll fließen. "Autofahrer bringen ihren mobilen Stromzähler integriert im Ladekabel einfach zu jedem Ladepunkt mit. So genügt vor Ort eine identifizierbare und schaltbare Systemsteckdose und Ladepunkte können kostengünstig überall dort installiert werden, wo das Fahrzeug ohnehin länger steht - zum Beispiel an Straßenlaternen", erklärt Dr. Frank Pawlitschek, Gründer und Geschäftsführer von ubitricity, die Lösung.

Schon seit Ende 2014 verwandelt ubitricity im Raum Berlin Straßenlaternen in solche "leuchtenden Stromtankstellen".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2015 | Urbane Mobilität | Sonderheft 4/2015

E-Mobil in Dortmund — Modell für kommunale Elektromobilität

01.04.2014 | Titelthema | Ausgabe 2/2014

„Der markt wird es fordern”

01.04.2012 | Titelthema | Ausgabe 2/2012

Ladetechnik und it für Elektrofahrzeuge

01.11.2013 | Energiemanagement | Ausgabe 1/2013

Effiziente ladetechnik

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise