Skip to main content
main-content

08.12.2017 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Stefan Sommer verlässt ZF

Autor:
Christiane Köllner

ZF-Vorstandschef Stefan Sommer hört auf. Sommer werde sein Amt mit sofortiger Wirkung niederlegen, teilte ZF mit. Konstantin Sauer führt den ZF-Konzern als CEO bis zur Berufung eines Nachfolgers.

ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer verlässt das Unternehmen, wie der Automobilzulieferer bekannt gibt. Der Aufsichtsratsvorsitzende der ZF Friedrichshafen AG, Dr. Franz-Josef Paefgen, und der Vorstandsvorsitzende Sommer seien übereingekommen, die Zusammenarbeit zu beenden, heißt es in einer Mitteilung. Sommer lege mit sofortiger Wirkung sein Amt nieder. 

"Wir danken Dr. Sommer für seine langjährige erfolgreiche Tätigkeit für das Unternehmen. In seinen gut fünf Jahren an der Spitze des ZF-Konzerns hat Dr. Stefan Sommer das Unternehmen tatkräftig weiterentwickelt", erklärte Paefgen.

Konstantin Sauer rückt interimistisch an die Spitze

Bis zur Berufung eines Nachfolgers für Sommer soll sein Stellvertreter, Finanzvorstand Dr. Konstantin Sauer (58), interimsweise auch die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden übernehmen. Als Vorstandsmitglied für Finanzen, IT und die M&A-Aktivitäten von ZF sei Sauer ein "Stabilitätsgarant" und genieße das volle Vertrauen. Einen Nachfolger wird der Aufsichtsrat in Kürze berufen, heißt es weiter.

Um die Zukunft von Sommer hatte es in den vergangenen Tagen viele Spekulationen gegeben. Vor wenigen Tagen war bereits der Aufsichtsratschef Giorgio Behr zurückgetreten. Auf einer außerordentlichen Sitzung am Montag, 4. Dezember 2017, wurde Paefgen zum neuen Vorsitzenden des ZF-Aufsichtsrats gewählt. Zudem soll nach Medieninformationen Entwicklungschef Harald Naunheimer fristlos entlassen worden sein. Eine offizielle Bestätigung zur Kündigung Naunheimers gab es seitens ZF bislang allerdings nicht.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise