Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek

Aus der Bibliothek

Regionalbanken und ihre Marktmacht

Auch sozio-ökonomische Faktoren spielen für die Wettbewerbsstrategie regional tätiger Banken und Sparkassen eine wichtige Rolle. Stefan Klaßmüller analysiert die zentralen Determinanten.

Wie Risikomanagement zur Effizienz beiträgt

Risikomanagement ist kein Selbstzweck, sondern soll Unternehmen absichern und die Effizienz verbessern. Carolin Stier untersucht im Kapitel, welchen Einfluss das Risikomanagement auf das Effizienzstreben hat und wie es sich auf den Unternehmenswert auswirkt.

Was Bilanzen uns verraten

Bilanzen sind der Spiegel für die Performance eines Unternehmens. Welche Kennzahlen man sich genauer ansehen sollte, zeigt Springer-Autor Bernd Heesen anhand einer Analyse des Zahlenwerks und gibt Tipps mit einer Checkliste.

Erfolgskriterien für Nonprofit-Organisationen

Nonprofit-Organisationen unterliegen anderen Erfolgsindikatoren wie gewinnorientierte Wirtschaftsunternehmen. Das Kapitel stellt Ziele, Effizienzmerkmale und Messkriterien für Nonprofit-Unternehmen dar.

Grundlagen des Bankrechts im Überblick

Die Entwicklung des Bankrechts hat durch die Finanzkrise mehr Bedeutung erlangt. Springer-Autor Ottmar Schneck rückt im Kapitel zentrale Themen wie Rating, Scoring oder auch Bonitätsverfahren in den Mittelpunkt.

Finanzberichterstattung im Wandel

Finanzberichte als klassisches Prüfungsobjekt der Wirtschaftsprüfer verändern sich, seit sich die Informationsbedürfnisse der Stakeholder wandeln. Christoph Durchschein beleuchtet im Kapitel, warum eine wertorientierte Unternehmensberichterstattung wichtiger wird.

Wie die Finanzbranche Innovationen befördert

Wie können sich Player in der Finanzbranche bestmöglich auf Zukunftsszenarien einstellen und Innovationen rechtzeitig anstoßen? Im neuesten Band der Edition Bankmagazin beschreiben Remigiusz Smolinski und Moritz Gerdes Strategien für ganzheitliches Innovationsmanagement.

Was bei Fintech-Initiativen zählt

Fintechs sorgen für viel Bewegung in der Finanzbranche. Doch wie müssen deren Initiativen, Geschäftsmodelle und das Management beschaffen sein, um mit guter Performance am Markt zu bestehen? Das Kapitel analysiert kritische Erfolgsfaktoren.

Investitionen richtig planen

Unternehmen müssen bei geplanten Investitionen eine solide Investitionsrechung zugrunde legen. Die Springer-Autoren Thomas Schuster und Leona Rüdt von Collenberg erläutern zentrale Faktoren wie Kapitalwert, Zinsfuß, Annuität und Amortisation.

Mikrofinanzunternehmen zwischen Ethik und Ökonomie

Mikrofinanzorganisationen müssen den Spagat zwischen ethisch-sozialem und ökonomischem Handeln meistern. Nonprofit- und profitorientierte Unternehmen konkurrieren dabei miteinander. Alexander Pinz stellt Erfolgsfaktoren bei Mikrofinanzierungen vor.

Regulierung rund ums Geld

Geld ist Grundlage der Wirtschaft. Doch wie wird es im Markt reguliert? Der dritte Band der Trilogie beschäftigt sich mit Regelungsinstrumenten zum Geld im Vertrags-, Finanzaufsichtsrecht sowie im Straf- und Steuerrecht.

Was bei Cowdfinanzierungen zu beachten ist

Crowdfinanzplattformen gibt es für Privatpersonen und Unternehmen. Springer-Autor Prof. Ralf Beck informiert im Buchkapitel über Auswirkungen auf finanzwirtschaftliche Regeln, Kennzahlen und die Motive von Kapitalgebern.

Die Säulen des deutschen Finanzsystems

Die deutsche Bankenbranche hat seit der Finanzkrise eine spannende Entwicklung durchlaufen. Die Autoren blicken in ihrem Kapitel auf den aktuellen Stand der institutionellen Strukturen im deutschen Finanzsystem.

Stiftungsformen im Überblick

Stiftungen sind in der Nachlassverwaltung von Betriebsvermögen ein wichtiges Thema, wenn Unternehmensnachfolger fehlen. Das Buchkapitel beschreibt die wichtigsten Stiftungsformen mit ihren Stärken und Schwächen sowie Zukunftsperspektiven im Stiftungswesen.

Was Risikomanagement bewirken kann

Risikomanagement ist ein zentraler Bestandteil der Existenzsicherung von Unternehmen. Springer-Autorin Carolin Stier geht der Frage nach, wie es sich auf den Marktwert des Unternehmens auswirkt und welche Effizienzeffekte es hat.

Wie Unternehmen ihre Liquidität sichern sollten

Unternehmen müssen ein aktives Working Capital Management anhand wichtiger Kennzahlen wie Forderungen, Kasse und Bank betreiben, um ihre Liquidität zu sichern. Bernd Heesen und Oliver Moser klären im Buchkapitel wichtige Begriffe rund um das Thema.

Die Datenschätze der Banken

Kreditinstitute haben eine wichtige Rolle bei der Informationsverarbeitung. Datenströme verschiedener Quellen müssen sie in Echtzeit überwachen und kritische Geschäftsvorfälle im Auge behalten. Florian Springer analysiert Verbesserungspotenziale der Informationsprozesse bei Banken.

Finanzielle Alternative für Energieunternehmen

Die Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen der Energiewirtschaft haben sich verändert. Eine Möglichkeit zur Verbreiterung der Finanzierungsbasis sind wertpapiergestützte Fremdfinanzierungen.

Beschaffung unter Berücksichtigung der IT-Sicherheit

In diesem Springer-Essentials-Buch werden praktische Hinweise zum Beschaffungsvorgang von IT-sicherer Soft- und Hardware für die eigene Infrastruktur/Produktion gegeben. "Hardware"  schließt dabei alle Geräte und Maschinen ein, die eine Software enthalten. 

Prozessexzellenz in Retailbanken

Wie ist es um die operative Exzellenz deutscher Retailbanken bestellt und wie prozessorientiert handeln sie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Klaus Röhr. Er zieht Vergleiche zu industriellen Fertigungsmethoden und deren Erfolgsfaktoren, etwa am Beispiel von Toyota, und zeigt auf, wo Banken im strategischen Prozessmanagement aufholen müssen.