Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek

Aus der Bibliothek

Die Finanzierung einer Vorsorgewohnung

Der Kauf einer Vorsorgewohnung ist in der Regel eine finanziell aufwändige Anschaffung. Welche Vertragsformen es zur Finanzierung gibt und wie die Vor- und Nachteile aussehen, erklären die Autoren Michael Fesselmann, Rolf Kobabe, Dr. Katja Schwenzfeier, Ulrich Siegemund in diesem Buchkapitel.

Implikationen von Arbeit 4.0 auf die Personalarbeit

Aktuell gibt es mehrere parallele Entwicklungen zum Thema "Zukunft der Arbeit". Stephan Fischer und André Häusling zeigen in diesem Kapitel, dass diese Veränderungen der Arbeitswelt auch eine veränderte Organisation in den Unternehmen verlangen.

Nachhaltige Optimierung von Kapitalkosten im Mittelstand

Mittelständische Unternehmen haben laut verschiedener Studien ein enormes Verbesserungspotenzial hinsichtlich ihrer Liquidität und Kapitalkosten. Carola Spiecker-Lampe analysiert in diesem Buchkapitel, wie sich prozessorientierte, leistungs- als auch finanzwirtschaftliche Modelle hierbei auswirken. 

CSR und Nachhaltigkeit richtig kommunizieren

Bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen stehen Themen wie CSR und Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda. Doch oft hapert es an einer passenden Kommunikation. Das Buchkapitel untersucht gewohnte Denk- sowie Sprachgewohnheiten und liefert nützliche Anregungen. 

Aktie, Anleihe, Genussscheine und Kunst

Dieses Buchkapitel wirft einen Blick auf langfristige Kapitalanlagen und erklärt Risiken, Anlagedauer, Kosten und Besteuerung. Zugleich werden die Finanzmärkte und deren Besonderheiten dargestellt. 

Der deutsche Mittelstand und die Digitalisierung

Die Digitalisierung gilt als Megatrend, auch für den Mittelstand. Die Autoren Anabel Ternès und Sebastian Schieke beleuchten im Buchkapitel, ob und wie sich Prozesse und digitale Vernetzung in den Betrieben verändern und welche Projekte diese Veränderungen vorantreiben. 

Wie erfolgreich sind Behavioral Finance Fonds?

Daniel Averbeck beschäftigt sich im Kapitel mit dem Anlageerfolg von Behavioral Finance Fonds. Er analysiert den Investmentprozess dieser neuen Fondsart und untersucht verschiedene Methoden zur Performance-Messung.

Corporate Governance im Banking

Wie unterstützt Regulierung die Corporate Governance von Banken und den Investorenschutz seit der Finanzkrise? Dieser Frage gehen die Springer-Autoren Miguel Duro und Gaizka Ormazabal im Buchkapitel mit Blick auf theoretische und praktische Perspektiven nach.

So wappnen Sie sich für den Unternehmensverkauf

Ein Unternehmensverkauf will sowohl bei Prozessen als auch bei den steuerlichen Aspekten gut geplant sein. Das Springer-Autorenteam zeigt M&A-typische Faktoren auf, die bei Unternehmenstransaktionen wichtig sind.

Die Besonderheiten des Hochfrequenzhandels

An den internationalen Börsen liegt der Anteil des Hochfrequenzhandels inzwischen bei mehr als 90 Prozent. Welche Strategien und Praktiken bei der sekundengenauen Datenübermittlung der Transaktionen greifen, erläutert Uwe Gesser im Essential.

Gut vorbereitet für Finanzierungsgespräche

Für Kreditgespräche müssen Unternehmen viele Dokumente vorlegen, auch wenn sie finanziell fit sind. Sascha Kugler und Steffen Girmscheid geben im Kapitel Tipps für Verhandlungen mit Finanzierungspartnern.

Die Rolle der Finanzmärkte verstehen

Das Autorenteam betrachtet im Kapitel den Finanzsektor als Baustein der Wirtschaft und untersucht unter anderem, wie Derivative Finanzprodukte die verschiedenen Funktionen der Finanzmärkte unterstützen.

Zurückschauen auf die Euro-Krise

Im Buchkapitel reflektiert Roderick Macdonald mit einem kritischen Rückblick den Schock der Euro-Krise. Dabei zeigt er die Wirkungszusammenhänge mit den wirtschaftlichen Problemen verschiedener europäischer Länder auf. 

Finanzanalysten als Brückenbauer zum Kapitalmarkt

Finanzkommunikation ist wichtiger Bestandteil der Unternehmenskommunikation, denn sie transportiert die Entwicklung des Unternehmens in den Markt. Springer-Autor Dirk Brunnberg erklärt im Kapitel, wie Finanzanalysten als Informationsintermediäre agieren.

Finanzielle Forderungen im Griff behalten

Sie sind ein wichtiger Liquiditätsfaktor für Unternehmen: Ausstehende Forderungen bei Kunden oder Dienstleistern. Rudolf H. Müller beschreibt im Buchkapitel effektive Strategien und Lösungshilfen für das betriebliche Forderungsmanagement zur Liquiditätssicherung. 

Auf Veränderungen im Privatkundengeschäft reagieren

Das Privatkundengeschäft hat sich stark gewandelt. Banken müssen durch Regulierung und mehr Komplexität bei Finanzentscheidungsprozessen einen neuen Zugang zu Kunden finden. Die Springer-Autorin Nadine Mayer analysiert im Buch die veränderte Kunde-Bank-Beziehung und ihre Auswirkungen auf Finanzdienstleistungen der Geldhäuser.

Finanzierungshürden von High-Tech-Gründerunternehmen

2015 investierten US-amerikanische Venture Capital-Unternehmen mehr als 59 Milliarden US-Dollar in Start-ups. Gründer von High-Tech-Start-ups kommen jedoch nicht so leicht an Kapital. Robin P. G. Tech analysiert Problemmuster bei Finanzierungsrunden.

Finanzierungs- und Marktplatzmodelle der Fintechs

Was waren die Treiber von Crowdfunding und Lending-Marktplatzmodellen der Fintechs für Kredite an KMU und Start-ups? Ein internationales Springer-Autorenteam blickt im Buchkapitel auf alternative Finanzierungswege als wachsende Wettbewerber für das Kreditgeschäft der Banken.

So ermitteln Unternehmen den Body Mass Index für ihre Finanzen

Unternehmen müssen jederzeit wissen, wie es wirtschaftlich um sie steht, welche finanziellen Reserven sie haben und wo es interne Rationalisierungspuffer gibt. Sascha Kugler und Steffen Girmscheid erläutern im Kapitel abseits üblicher Ratings und Frühwarnindikatoren das Prinzip des Body Mass Index (BMI) für den finanziellen Fitnesstest von Unternehmen.

Pulverfass Familienunternehmen?

Es sind nicht nur die Konflikte, die Familienunternehmen durch die besondere Sprengkraft im privaten wie geschäftlichen Bereich besonders gefährden. Vielmehr führen häufig Marktveränderungen und strategische Probleme in die Insolvenz, so Springer-Autor Hermut Kormann.