Skip to main content
main-content

26.06.2017 | Hardware + Steuergeräte | Nachricht | Onlineartikel

Audi und Universität Linz forschen an Künstlicher Intelligenz

Autor:
Benjamin Auerbach

Audi und die Johannes-Kepler-Universität Linz (JKU) forschen künftig gemeinsam am intelligenten Auto der Zukunft. Durch die Kooperation will Audi den Einsatz Künstlicher Intelligenz im Automobil vorantreiben.

Audi ist eine Kooperation mit dem Lehrstuhl für Bioinformatik von Professor Sepp Hochreiter von der Johannes-Kepler-Universität in Linz eingegangen. Dazu heben die Hochschule und das Unternehmen jetzt in Linz das "Audi.JKU deep learning center" aus der Taufe.  Sepp Hochreiter zählt auf dem Forschungsgebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) einer der wichtigsten Experten in Europa. Er hat entscheidend zur Grundlagenforschung von Deep‑Learning‑Technologien beigetragen – einer Methodik, die dem Lernprozess des menschlichen Gehirns nachempfunden ist. Die von ihm entwickelten "Long short‑term Netze" (LSTM) etwa sind Grundlage für die Spracherkennungssoftware in jedem Handy weltweit.

Hochreiters Institut für Bioinformatik an der JKU Linz gilt unter KI‑Experten seit Jahren als renommierte Adresse. Einen Austausch mit Audi zum Thema autonomes Fahren gibt es bereits seit mehreren Jahren, 2016 haben die beiden Partner ein erstes gemeinsames Projekt erfolgreich abgeschlossen. "Es steckt noch enormes Potenzial im Einsatz von KI‑Methoden für selbstfahrende Autos, die nicht nur Spracherkennung ermöglichen, sondern sogar Absichten und Wünsche der Passagiere vorhersehen und darauf regieren", sagt Sepp Hochreiter. "Dank LSTM‑Netzen wird sich der Fahrer in seinem Auto in Zukunft wohler fühlen als in seinem eigenen Wohnzimmer."

Grundlagenforschung auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz

"Mit der Gründung des ‚Audi.JKU deep learning center‘ stellen wir die Kooperation auf ein solides Fundament", sagt Michael Schmid, Leiter der Audi Akademie. "Wir schaffen damit für beide Seiten eine Win‑win‑Situation: Audi fördert die unverzichtbare Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Zugleich sichern wir den schnellen Wissenstransfer in die Praxis und knüpfen Kontakte zu jungen Talenten." Im Rahmen der Kooperation unterstützt Audi an der JKU Linz unter anderen gezielt jungen Wissenschaftler.

Das "Audi.JKU deep learning center" startet seine Arbeit mit fünf Projekten. Erforscht wird zum Beispiel, wie ein pilotiert fahrendes Auto in komplexen Verkehrssituationen sein Umfeld exakt wahrnehmen und interpretieren kann. Es muss Gefahrenstellen frühzeitig erkennen und Reaktionszeiten optimieren. Ein anderes Projekt beschäftigt sich mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Fahrzeugsensorik.  "Die neuen Erkenntnisse sind entscheidend, um unsere Autos Schritt für Schritt intelligenter zu machen", sagt Dr. Peter Steiner, Geschäftsführer von Audi Electronics Venture. Die Softwareschmiede von Audi fungiert als fachliche Schnittstelle und Hauptansprechpartner der JKU Linz. "Wir bauen unser globales Netzwerk im Bereich Künstlicher Intelligenz seit Jahren aus und freuen uns sehr, dass wir mit Prof. Hochreiter und seinem Institut einen weiteren kompetenten Partner gewinnen konnten“,

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2017 | Im Fokus | Ausgabe 2/2017

Das erste Auto mit Hirn

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise