Skip to main content
main-content

12.01.2018 | Smart Cities | Nachricht | Onlineartikel

Duisburg wird zur Smart City

Autor:
Johanna Leitherer

Duisburg soll in den nächsten Jahren zu Westeuropas Modellstadt für digitale Innovationen aufsteigen. Die technische Unterstützung für das Projekt Smart City liefert der chinesische Telekommunikations-Konzern Huawei.

Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link und Yan Lida, CEO der Huawei Enterprise Business Group, haben im chinesischen Shenzhen ein "Memorandum of Understanding" unterzeichnet. Damit besiegeln beide Partner ihre Zusammenarbeit, Duisburg in eine Smart City zu verwandeln. Verschiedene Themenfelder wurden dazu bereits verabredet, nun geht es an die Umsetzung konkreter Projekte.

Die Stadt Duisburg und das chinesische Unternehmen planen Innovationen, von denen die städtische Bevölkerung unmittelbar profitieren soll. So ist beispielsweise der Ausbau des WLAN-Netzes an öffentlichen Plätzen und im Nahverkehr vorgesehen. WLAN und Breitbandanschluss erhalten dann auch verstärkt Einzug in Duisburgs Schulen, womit "intelligente Klassenzimmer" entstehen. Auch im Bereich der städtischen Infrastruktur sind Innovationen angestrebt, die etwa das Verkehrsmanagement und die Versorgungsnetze verbessern sollen. Cloud-Lösungen zu E-Government könnten darüber hinaus Behördengänge vereinfachen. "Innovative Technologien sind der Schlüssel, um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. Wir wollen die Chancen der Digitalisierung nutzen, um die Lebensqualität in der Stadt zu erhöhen und wirtschaftliches Wachstum zu fördern", sagt Duisburgs Oberbürgermeister Link über das geplante Projekt. Außerdem wolle man Duisburg attraktiver für Investoren gestalten.

Aufwendige Umsetzung

Auf Duisburgs Akteure der Stadtplanung und des City-Managements kommen nun große Aufgaben zu. Die Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) und die DU-IT GmbH als städtische Tochtergesellschaften übernehmen sowohl die Koordination als auch die Steuerung einiger geplanter Projekte. Zudem sind die hiesigen Forschungseinrichtungen und Universitäten gefragt, das Projekt Smart City vom wissenschaftlichen Standpunkt aus zu begleiten. Huawei steuert Lösungen im Bereich der 5G LTE-Technologie, Internet of Things (IoT) und kabelloser Breitband-Netze bei. Darüber hinaus wird der Telekommunikationskonzern in einem gemeinsamen "Joint Smart City Innovation Center" persönliche Präsenz in Duisburg zeigen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

01.11.2017 | Smart Cities | Nachricht | Onlineartikel

Neue Mega-Stadt "Neom" wird Digital-by-Design

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Safety & Security – Erfolgsfaktoren von sensitiven Robotertechnologien

Forderungen von Industrie 4.0 nach vollständiger Vernetzung der Systeme geben der "Robotersicherheit" einen besonderen Stellenwert: Hierbei umfasst der deutsche Begriff Sicherheit die – im Englischen einerseits durch Safety umrissene physische Sicherheit – sowie andererseits die durch Security definierte informationstechnische Cyber-Sicherheit. Dieser Fachbeitrag aus der e&i beleuchtet eingehend die wesentlichen Aspekte von Safety und Security in der Robotik.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise