Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Paper | Ausgabe 5/2016

Hydrogeology Journal 5/2016

The influence of model structure on groundwater recharge rates in climate-change impact studies

Zeitschrift:
Hydrogeology Journal > Ausgabe 5/2016
Autoren:
Christian Moeck, Philip Brunner, Daniel Hunkeler
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10040-016-1367-1) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Numerous modeling approaches are available to provide insight into the relationship between climate change and groundwater recharge. However, several aspects of how hydrological model choice and structure affect recharge predictions have not been fully explored, unlike the well-established variability of climate model chains—combination of global climate models (GCM) and regional climate models (RCM). Furthermore, the influence on predictions related to subsoil parameterization and the variability of observation data employed during calibration remain unclear. This paper compares and quantifies these different sources of uncertainty in a systematic way. The described numerical experiment is based on a heterogeneous two-dimensional reference model. Four simpler models were calibrated against the output of the reference model, and recharge predictions of both reference and simpler models were compared to evaluate the effect of model structure on climate-change impact studies. The results highlight that model simplification leads to different recharge rates under climate change, especially under extreme conditions, although the different models performed similarly under historical climate conditions. Extreme weather conditions lead to model bias in the predictions and therefore must be considered. Consequently, the chosen calibration strategy is important and, if possible, the calibration data set should include climatic extremes in order to minimise model bias introduced by the calibration. The results strongly suggest that ensembles of climate projections should be coupled with ensembles of hydrogeological models to produce credible predictions of future recharge and with the associated uncertainties.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
ESM 1 (PDF 1066 kb)
10040_2016_1367_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Hydrogeology Journal 5/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise