Skip to main content
main-content

06.12.2021 | Kleinwagen | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Klein und klassisch: Der Opel Corsa im Test

Autoren:
Patrick Schäfer, Sven Eisenkrämer
4:30 Min. Lesedauer

Der derzeit kleinste Opel ist der Corsa. Wir haben eines der meistverkauften B-Segment-Fahrzeuge in der Ultimate-Version mit dem 96-kW-Ottomotor getestet. 

Die Basis für den Opel Corsa F liefert die modulare CMP-Plattform, die noch von PSA entwickelt wurde. Außen macht der Kleinwagen einen klassisch-sportlichen Eindruck, ist wesentlich kantiger als die Vorgänger. Der Innenraum unseres Testwagens in der Ultimate-Ausstattungslinie ist mit schwarzem Dachhimmel, Metallic-Klavierlack und Alcantara-Sitzflächen etwas trist geraten. Innen wie außen wirkt der Corsa deutlich weniger progressiv als der Konzernbruder Peugeot 208, obwohl Opel den sportlicheren Markenauftritt für sich beanspruchen will. Das Fahrzeug ist gut verarbeitet, auch die vorwiegend einfachen Materialien aus Hartplastik innen geben keine Knarz- und Klappergeräusche von sich. 

Während viele Elemente vom Konzern stammen und wenig individuell Opel sind, identifizieren die steil stehenden Lenkstockhebel hinter dem überfrachteten und angestaubt wirkenden Lenkrad als unechten Rüsselsheimer – denn produziert wird er in Spanien. Die Sitze vorne sind sehr bequem und bieten Sitzheizung sowie für den Fahrer eine Massagefunktion. Die Sitzposition ist angenehm und tiefer als beim Vorgänger. Hinten sitzt man Kleinwagen-typisch beengt, hier macht sich der kurze Radstand von 2.538 mm bemerkbar. Der Kofferraum fasst 309 l und weist beim Beladen eine Kante auf.

Gesamtfahrzeug

Das Fahrwerk ist straff, aber komfortabel ausgelegt und bietet auch bei Autobahngeschwindigkeiten jenseits der 150 km/h stabilen Geradeauslauf. Die Lenkung ist feinfühlig, aber nicht zu direkt. Trotz Frontantrieb sind in der Lenkung kaum Antriebseinflüsse spürbar. So macht Kurvenfahren im kleinen Opel Spaß. Dazu passen die gut dosierbaren Bremsen. 

In der Ultimate-Ausstattung wartet der Corsa mit vielen Fahrerassistenzsystemen auf, die man zum Teil erst in der Mittelklasse findet. So ist ein adaptiver Tempomat mit aktivem Spurhalteassistenten ebenso vorhanden wie eine Verkehrszeichenerkennung, Parkpilot, Toter-Winkel-Warner, Müdigkeitserkennung oder adaptive LED-Scheinwerfer. Die IntelliLux LED-Matrix-Scheinwerfer bieten im Fernlicht eine individuelle Lichtverteilung ohne Blendung des Gegenverkehrs. Das System arbeitet schnell und erkennt als eins der wenigen Systeme auf dem Markt auch hochangebrachte Positionslichter von Lkw, wenn deren Scheinwerferlicht von Schutzplanken verdeckt nicht die Kamera erreichen. Nur bei der wirksamen Helligkeit ist bei den Scheinwerfern noch Luft nach oben. 

Der adaptive Tempomat funktioniert insgesamt flüssig, dient aber nicht als Stauassistent: In unserem Test stoppte das Fahrzeug zwei Mal an unterschiedlichen Stellen beim Wiederanfahren in einem Stau ohne Notwendigkeit ruckartig und ohne Vorwarnung – ein Risiko für Auffahrunfälle nachfolgender Fahrzeuge. Der Lenkassistent fällt mit unangenehmen, ruckartigen Bewegungen auf. Überlässt man dem System das Lenkrad ohne Gegenlenken, warnt es, weil es keine Fahrerreaktion bemerkt. Es wird nicht über kapazitive Sensoren am Lenkrad der Kontakt des Fahrers gemessen, sondern über aktive Lenkbewegungen. 

Motor + Antrieb

Der Dreizylinder-Turbomotor stammt noch von PSA und bietet guten Durchzug für ein so beschauliches Aggregat. Er leistet maximal 96 kW (130 PS) bei 5.500/min. Der 1,2-l-Motor kommt einem stärker vor, als die 230 Nm Drehmoment, die bei 1.750/min anliegen, auf dem Papier vermuten lassen. Das liegt natürlich auch am geringen Gewicht von etwa 1.230 kg sowie der Kombination mit dem schnell schaltenden Achtgang-Automatikgetriebe EAT8. Das flotte Vorwärtskommen wird vom typischen, kernigen Dreizylinder-Klang begleitet. In 8,7 s ist der Corsa auf Tempo 100 und fährt maximal 208 km/h schnell.

Auf unserer 123 km langen, gedrittelten Normverbrauchsrunde hatte der Corsa im normalen Fahrmodus einen Durchschnittsverbrauch von 6,7 l Super E10 aufzuweisen. Damit reicht eine 44 l Tankfüllung realistisch für mehr als 600 km.

Elektronik + Connectivity

Auf der Mittelkonsole findet sich das 10" große Infotainment-Display, das aufgrund der PSA-bekannten eher komplizierten Menüführung etwas Eingewöhnung erfordert. Bedienfelder im Display aber auch Tasten und Schalter sind insgesamt klein geraten. Teilweise ist die Beschriftung von physischen Bedienelementen genau so wenig intuitiv wie die Anordnung bestimmter Menüfunktionen im Infotainment-System.

Einfach und rechteckig: Das leicht abzulesende digitales Kombiinstrument hinter dem Lenkrad ist 7" groß und kann verschiedene Ansichten darstellen, ist aber nicht ganz frei konfigurierbar. 

Smartphones lassen sich per Kabel oder Bluetooth verbinden und dann lassen sich Standard-Funktionen nutzen. Leider fehlt dem Corsa aber eine echte Connectivity übers Web, die Online-Remote-Funkionen erlaubt.

Fazit Opel Corsa

Pro 

  • Motor und Ansprechverhalten
  • Umfangreiche Ausstattung u.a. mit guten Matrix-LED-Scheinwerfern
  • Ruhige Straßenlage, präzise Lenkung

Contra 

  • Lenkassistent nicht komfortabel
  • Stauassistent nicht brauchbar
  • Menüführung nicht intuitiv

Preis

Der Opel Corsa mit der 96-kW-Motorisierung startet in der Ultimate-Ausstattung bei 28.200 Euro. Bis auf wenige Optionen ist der Corsa dann auch voll ausgestattet. Mit Parkassistenten-Upgrade, Rückfahrkamera und Keyless-Go und eventuellen optischen Anpassungen wie anderen Rädern werden die 30.000 Euro aber noch geknackt.

Opel Corsa 1,2 Direct Injection Turbo Ultimate

Maße (L x B* x H, mm)

4.060 x 1.960 x 1.440

Radstand (mm)

2.538

Leergewicht EU (kg)

1.233

zul. Gesamtgewicht (kg)

1.650

Luftwiderstandsbeiwert (cW)

0,29

Motortyp/-lage

R3 Ottomotor, Front

Motorbaureihe

k.A.

Hubraum (cm3)

1.199

Aufladung

Abgasturbolader

Kraftstoff

Super / E10

max. Leistung (kW)

96

max. Drehmoment (Nm)

230

Getriebe

8-Gang-Automatikgetriebe

Achsantrieb

Frontantrieb

Beschleunigung (0-100 km/h, s)

8,7

Höchstgeschwindigkeit (km/h)**

208

Batteriekapazität (kWh Netto)

-

elektrische Reichweite**

-

Kraftstoffverbrauch (Ø l/100 km)**

6,7

Stromverbrauch (Ø kWh/100 km)**

-

*) mit Außenspiegel; **) im Test

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2021 | Forschung | Ausgabe 7-8/2021

Öleintrag über den Kolbenfeuersteg

Das könnte Sie auch interessieren

22.02.2021 | Sport Utility Vehicle | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Der bessere Opel Mokka fährt vollelektrisch

Premium Partner

    Bildnachweise