Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Paper | Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011

Rethinking the links between systematic studies and ex situ living collections as a contribution to the Global Strategy for Plant Conservation

Zeitschrift:
Biodiversity and Conservation > Ausgabe 2/2011
Autoren:
Maïté Delmas, Denis Larpin, Thomas Haevermans

Abstract

The Muséum national d’histoire naturelle (MNHN) in Paris holds ca. 70 million specimens. The collections were in need of a strategy to ensure their long-term conservation. We discuss how the Department of Botanical and Zoological Gardens (DJBZ; tropical living collections), and the Department of Systematics and Evolution (DSE; herbarium) contribute to achieving GSPC’s Target 1 (‘a widely accessible working list of known plant species as a step towards a complete world flora’). The DJBZ started encouraging better management of the collections, evolving towards focused reference collections, where all specimens have well-documented collection data. The objective is to link all collections to a scientific referee. This has already been achieved for a number of taxa. The herbarium of the DSE (acronym P) is among the world’s largest (11 million specimens, including 400,000 types). The collection’s heterogeneity impedes access to its data, since P is a mix of recent well-documented collections and historical collections at various curational levels. P is currently under renovation, which started by mounting all ca. 2 million unmounted specimens. The project also includes databasing and imaging of every specimen. The database now holds around 1,000,000 records. For taxonomic studies, living collections are crucial, especially for plants that are not easily preserved as herbarium specimens. Living collections also enable studies impossible to forecast at the time of collecting. Herbaria and living collections should therefore be conceived as interoperable entities requiring common scientific curation. Through a combination of its assets and the expertise of its researchers, the MNHN is well prepared to tackle the new objectives of the GSPC beyond 2010.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise