Skip to main content
main-content

02.07.2018 | Aus- und Weiterbildung | Im Fokus | Onlineartikel

Null Bock auf die Lehre

Autor:
Annette Speck

​​​​​​​

48.900 unbesetzte Ausbildungsplätze und jede/r vierte Auszubildende bricht die Lehre ab: Gute Ausbildungskonzepte sind nötiger denn je. Aber auch mehr Berufsinformationen tun not.

Laut einer Arbeitsmarktumfrage des Recruiting-Unternehmens Talents Connect unter 1.019 Ausbildungsabsolventen wünschen sich mehr als Dreiviertel der Auszubildenden bessere Informationen rund um die Berufswahl. Dies scheint durchaus nötig, denn nur vier von zehn aktuellen und Ex-Azubis haben eine Berufsberatung erhalten. 38 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihrem ersten jugendlichen Berufswunsch ohne Alternativensuche gefolgt seien. 22 Prozent ließen sich von Empfehlungen der Eltern oder Bekannter leiten. Und jeder Fünfte entschied sich aufgrund des Angebots an Stellenanzeigen. Dabei wünschen sich 73 Prozent der Umfrageteilnehmer ausführlichere Berufsinformationen schon in der Schule. Mehr als die Hälfte hätten zudem gern bessere Online-Informationsportale. Auch Onlinefragebögen mit Filteroptionen fänden sie gut, um die eigenen Möglichkeiten mit dem Arbeitsmarktangebot abzugleichen. 

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Erwartungen junger Talente an ihre Arbeitgeber

Interview mit vielversprechenden Nachwuchskräften

Die Darstellung der Erwartungen junger Talente an ihre Arbeitgeber bildet einen eher ungewohnten Einstieg für einen Herausgeberband. Doch was liegt näher, als zum Thema Talent Management die Talente nach ihren Bedürfnissen und Perspektiven zu …


Verbundenheit mit dem Beruf ist wichtig

Angesichts des Stellenwerts, den der Beruf im Leben hat, ist eine auf die eigenen Interessen und Fähigkeiten abgestimmte Berufswahl sinnvoll. Ansonsten sind Frustration, Scheitern und Berufswechsel vorprogrammiert. Die große Bedeutung von Zufriedenheit und Verbundenheit für die "Passung zum Beruf und die Wahl einer Aus- oder Weiterbildung", bestätigen Christof Nägele, Simone Frey und Markus P. Neuenschwander.

"Zahlreiche Studien belegen, dass eine hohe Zufriedenheit als Ergebnis eines erfolgreichen Anpassungsprozesses und als Voraussetzung für eine positive weitere Entwicklung wichtig ist. Die Verbundenheit mit dem Beruf ist eine affektive Reaktion auf die aktuelle Situation, die eng mit der Entwicklung einer beruflichen Identität verbunden ist. Personen mit einer hohen Verbundenheit sind weniger abwesend, engagieren sich mehr in der Arbeit, leisten mehr und spielen weniger mit dem Gedanken, die Arbeit zu wechseln." Christof Nägele et al., Seite 183/184.

Orientierungshilfe durch Arbeitgeber

Vor dem Hintergrund der Befragungsergebnisse und der Klage vieler Arbeitgeber, keine geeigneten Auszubildenden zu finden, rät Lars Wolfram, Mitgründer und Vorstand von Talents Connect: "Eine wichtige Strategie, die genau passenden Berufseinsteiger zu finden, kann es sein, ihnen ein Angebot in Sachen Berufsorientierung zu machen." Damit hole man junge Menschen genau dort ab, wo sie Entscheidungshilfe benötigen.

Und noch ein weiterer Grund spricht für eine bessere Aufklärung der Jugendlichen über Berufsbilder sowie Voraussetzungen und Perspektiven: Die gestiegene Abbrecherquote bei Berufsausbildungen. Dem Berufsbildungsbericht 2018 des Bundesbildungsministeriums zufolge löst jeder vierte Lehrling (25,8 Prozent) in Deutschland den Ausbildungsvertrag vorzeitig. Den größten Schwund verzeichnet dabei der Nachwuchs an Sicherheitsfachkräften (50,6 Prozent), dicht gefolgt von Köchen, Restaurantfachkräften und Friseuren. Es verwundert kaum, dass in Berufen mit besonders geringer Vergütung deutlich weniger Auszubildende bis zur Prüfung durchhalten. Die niedrigste Abbrecherquote von nur 4,1 Prozent weist die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten auf.

Gute Ausbildungskonzepte zahlen sich aus

Der Berufsbildungsreport nennt als Ursachen für die hohen Abbrecherquoten von Seiten der Azubis allerdings in erster Linie Konflikte mit Vorgesetzten, mangelnde Ausbildungsqualität, ungünstige Arbeitsbedingungen und eben auch falsche Berufsvorstellungen.

Was Unternehmen alles einfällt, um Auszubildende zu gewinnen und zu halten, zeigt hingegen die Studie Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe 2018. Die Kommunikationsberatung Faktenkontor, die im Auftrag von Focus/Focus Money die Ausbildungsqualität der 20.000 mitarbeiterstärksten Betriebe aus 93 Branchen untersucht hat, zeichnet darin 745 Unternehmen für ihre gute Ausbildungsqualität aus. So etwa das Unternehmen Allgäu-Pflege, das eine eigene Akademie betreibt. Oder die Elektrofirma Ziehl-Abegg, deren Ausbildungskonzept auch Auslandseinsätze vorsieht. In Zeiten schwer zu besetzender Ausbildungsplätze könnten Betriebe, die überdurchschnittlich in ihre Azubis investieren, punkten, meint denn auch Faktenkontor-Geschäftsführer Jörg Forthmann. Er verweist sowohl auf inhaltliche Maßnahmen – beispielsweise spezielle Förder- und Mentorenprogramme – als auch auf finanzielle Anreize.

Einen weiteren, für die Berufsausbildung relevanten Aspekt nennen zudem Rolf Arnold et al. in ihrem Fachbeitrag "Weiterbildung und Beruf": "Beruflichkeit hat sich in erheblichem Umfang 'geweitet' und ein umfassenderes und zum Lebenslangen Lernen kompatibles Verständnis von beruflicher Handlungskompetenz hervorgebracht." (Seite 935) Neben Fachkompetenzen werden methodische und persönlich-zwischenmenschliche Fähigkeiten immer wichtiger. Auch dem müssen Betriebe Rechnung tragen, wenn sie ihre Auszubildenden fit machen wollen für das Arbeitsleben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Weiterbildung und Beruf

Quelle:
Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Neue Talente braucht das Amt

Traineeprogramme im öffentlichen Sektor
Quelle:
Talent Management

01.04.2017 | Branchendiskussion | Ausgabe 4/2017

Wie sich Banken für den Nachwuchs starkmachen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise