Skip to main content
main-content

15.02.2017 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Schwarmdaten sollen den Weg zum automatisierten Fahren ebnen

Autor:
Benjamin Auerbach

Volkswagen rüstet seine künftigen Modelle mit einer neuen Navigationstechnologie von Mobileye aus. Die erhobenen Daten sollen in die Cloud fließen und perspektivisch auch um die Daten anderer Hersteller ergänzt werden.

Volkswagen und Mobileye planen, ab 2018 einen neuen Navigationsstandard für das automatische Fahren zu realisieren. Künftige Volkswagen-Modelle werden dafür die kamerabasierte Karten- und Lokalisierungstechnologie Road Experience Management (REM) von Mobileye nutzen. Damit wollen Mobileye und Volkswagen den nächsten Schritt hin zum automatischen Fahren machen, für das präzises Kartenmaterial als eine Grundvoraussetzung gilt.

REM erstellt via Crowdsourcing Echtzeitdaten zur präzisen Lokalisierung und zum Erfassen von High-Definition-Spurdaten. Die mit Frontkameras ausgestatteten Volkswagen erfassen durch optische Sensorsysteme von Mobileye Fahrbahnmarkierungen und Straßeninformationen, die komprimiert in die Cloud fließen. Diese Daten sollen zur kontinuierlichen Verbesserung von HD-Navigationskarten mit hochpräziser Lokalisierungsfähigkeit eingesetzt werden.

Branchenweiter Standard ist möglich

"Die Zukunft des automatischen Fahrens hängt von der Fähigkeit ab, präzise HD-Karten zu erstellen, diese aktuell zu halten und mit minimalen Kosten zu skalieren", skizziert Professor Amnon Shashua, Technologievorstand von Mobileye. Noch wichtiger sei es aus seiner Sicht, dass die Vereinbarung einen Rahmen für eine branchenweite Zusammenarbeit zwischen Automobilherstellern biete. Die Vereinbarung ermögliche das weltweite Zusammenführen von Daten verschiedener Automobilhersteller zu einer HD-Weltkarte und einen branchenweiten Standard.

Dr. Frank Welsch, Volkswagen Markenvorstand für den Geschäftsbereich Entwicklung: "Tagtäglich fahren weltweit Millionen von Volkswagen durch unsere Straßen. Viele davon sind bereits mit Umfeldsensorik ausgestattet. Diesen Schwarm können wir nun nutzen, um unterschiedliche Umfelddaten, etwa über Verkehrsfluss, Straßenzustand und freie Parkplätze anonymisiert zu erfassen und in übergeordneten Systemen verfügbar zu machen." 

 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Fahrerassistenzsysteme

Quelle:
Elektrik und Mechatronik

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Autonomes Fahren

Quelle:
Handbuch Fahrerassistenzsysteme

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBM

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

BorgWarners elektrisch angetriebener Verdichter eBooster®

Der elektrisch angetriebene Verdichter eBooster® von BorgWarner als Ergänzung zum herkömmlichen Turbolader erhöht den Ladedruck und verbessert das Anfahrverhalten des Motors bei niedrigen Drehzahlen, um so Downsizing für verbesserte Effizienz oder höhere Leistung mit exzellent schnellem Drehmomentaufbau zu ermöglichen.  Jetzt gratis downloaden!