Skip to main content
main-content

29.06.2022 | Kapitalmarkt | Gastbeitrag | Online-Artikel

Europas Nebenwerte bieten Kennern Einstiegschancen

verfasst von: Zoltan Koch

3:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

In Zeiten schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen agieren die Börsen nervös, die Volatilität steigt und Investoren fürchten Verluste - vor allem unter den Nebenwerten. Dabei bieten europäische Small und Mid Caps mit ihren Hidden Champions eine Reihe attraktiver Anlageziele.

An den Märkten sind neue Zeiten angebrochen: Während die internationalen Börsen die Corona-Pandemie relativ schnell abgehakt haben, sorgen der Ukraine-Krieg und Verwerfungen wie Inflation, Energieknappheit, Lieferengpässe und von den Notenbanken eingeleitete Zinswende für andauernde Verunsicherung unter den Marktteilnehmern. Im Mai ist die Inflation im Euroraum auf einen neuen Rekordwert von 8,1 Prozent gestiegen. Diese anhaltenden Risiken führen dazu, dass Treasurer vor der großen Herausforderung stehen, Verluste des Anlagekapitals zu vermeiden.

Empfehlung der Redaktion

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

Unternehmensanalyse und -bewertung als Grundlage der Investor Relations und Finanzkommunikation

Die Bewertung von Unternehmen ist für den Finanzmarkt von zentraler Bedeutung. Dieser Beitrag liefert eine Einführung in den Prozess der Unternehmensanalyse und -bewertung.

Investoren scheuen Risiken

Der europäische Aktienmarkt scheint angesichts des andauernden Krieges in Osteuropa mit größeren Risiken behaftet zu sein. Der Euro Stoxx 50-Index hat seit Jahresbeginn um 12,35 Prozent (Stand 1. Juni 22) an Wert verloren. Beim Dow Jones Industrial waren es zu dem Zeitpunkt "nur" 9,83 Prozent. Der japanische Nikkei 225 kam im gleichen Zeitraum mit einem Verlust von 6,29 Prozent noch recht glimpflich davon. 

Risikoaverse Investoren mögen sich angesichts der gestiegenen Volatilität aus Aktien zurückgezogen haben. Anleger, die an den Börsen aktiv sind, setzen bevorzugt auf vermeintliche Krisengewinner wie Energieversorger oder konjunkturunabhängige Branchen wie Basiskonsumgüter. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung der investierten Unternehmen mögen in Krisen Blue Chips als stabilere Anlage erscheinen als Nebenwerte. Denn Nebenwerten haftet der Ruf an, schwankungsanfälliger zu sein als die Börsendickschiffe. 

Small und Mid Caps sind nicht risikoreicher

Dass Small und Mid Caps allgemein volatiler und damit risikoreicher sind, ist ein Börsenmythos, der einer genaueren Betrachtung nicht standhält. Dies zeigt sich beispielhaft an der Entwicklung des europäischen Aktienindizes Stoxx: Der Stoxx Europe Mid 200 Index und der Stoxx Europe Small 200 Index haben in den vergangenen 20 Jahren (Stand: 31. Mai 22) einen höheren Ertrag pro Jahr mit einer geringeren Schwankungsbreite erzielt als ihr Standardwerte-Pendant, der Euro Stoxx 50-Index. Der Mid 200 Index hat in diesem Zeitraum eine Rendite von 7,1 Prozent per anno generiert, beim Stoxx Europe Small 200 Index waren es 7,7 Prozent, während der Euro Stoxx 50 Index lediglich 3,7 Prozent Rendite lieferte. 

Die Volatilität war beim Mid und beim Small-Cap Index jeweils geringer ausgeprägt: Diese lag beim Stoxx Europe Mid 200-Index bei 18,42 Prozent und beim Stoxx Europe Small 200 Index bei 18,22 Prozent, während sie beim Euro Stoxx 50 Index 20,01 Prozent betrug.

Aktiver Asset-Management-Ansatz bietet Flexibilität

Gerade ein aktiver Asset-Management-Ansatz bietet in Krisenzeiten die notwendige Flexibilität, um auf die veränderten Marktgegebenheiten zu reagieren und das individuelle Portfolio anzupassen. Dabei offeriert das Anlageuniversum der europäischen Small und Mid Caps, die über 90 Prozent des europäischen Aktienmarkts ausmacht, ein breites Universum an attraktiven Unternehmen. Dazu gehören auch die Hidden Champions, die in einer Marktnische tätig und in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt sind. 

Diese Unternehmen unterliegen ihren eigenen Wachstumstreibern und sind daher noch weniger von der globalen Konjunkturentwicklung abhängig. Das kann in Zeiten wie diesen durchaus ein Vorteil sein. Ihre außergewöhnliche Marktstellung verleiht ihnen hohe Preissetzungsmacht, was in Zeiten hoher Inflation umso mehr an Bedeutung gewinnt. 

Eine sorgfältige Analyse der Fundamentaldaten sowie ein umfassender Blick auf das Geschäftsmodell und das Management eines Unternehmens bilden die Voraussetzung für die Selektion im Nebenwertesegment. Denn nur wenn ein Unternehmen über ein überzeugendes Geschäftsmodell mit einem vorausschauenden Management und einen Wettbewerbsvorteil verfügt, ist es gut für die Zukunft aufgestellt und für ein längerfristiges Aktieninvestment geeignet. Das Fondsmanagement selektiert vor allem unterbewertete Nebenwerte-Aktien und nutzt die Volatilität zum Einstieg bei einem niedrigen Kurs.

Nebenwerte sind wichtiger Baustein im Portfolio

Europäische Nebenwerte sind ein wichtiger Baustein für das individuelle Portfolio, denn die Diversifikation in das Segment senkt das gesamte Anlagerisiko. Die richtige Beimischung reduziert das Klumpenrisiko und kann den Einfluss globaler makroökonomischer Entwicklungen reduzieren. 
Doch über eines muss man sich im Klaren sein: Small und Mid Caps sind weniger transparent, da sie von weniger Analysten gecovert werden. So ist ein aktiver Fondsmanagement-Ansatz in dem Marktsegment nötig und kann dabei helfen, die Perlen unter den Nebenwerten zu finden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner