Skip to main content
main-content

24.08.2017 | Vertriebsstrategie | Interview | Onlineartikel

"Sparringspartner für den Kunden"

Autor:
Gabi Böttcher
Interviewt wurde:
Dr. Nico Peters

Geschäftsführer der Compeon GmbH in Düsseldorf.

Geschäftsführer

Compeon GmbH

Welche Rolle spielt Inside Sales im Mittelstand? Dr. Nico Peters über die Herausforderungen von Inside Sales und die Bedeutung der telefonischen und Online-Beratung im Vertrieb von heute.

Sales Management Review: Würden Sie die Vertriebsstruktur von Compeon etwas näher erläutern?

Nico Peters: Vom Grundsatz her haben wir einen ganz klassischen Beratungsansatz: Uns erreicht eine Anfrage, die von einem unserer Mitarbeiter im Team bearbeitet wird. Dem Mitarbeiter steht dabei frei, in welcher Form er den Kunden berät und wie er ihn betreut. Das ist zum einen abhängig von der Attraktivität der Anfrage, aber auch natürlich von der Persönlichkeit des Kunden. Bei manchen Anfragen, gerade im großvolumigen Bereich, sind die Kunden oft digital affin und haben kein Problem, in einem Online-Portal ihre persönlichen, vertraulichen Informationen hochzuladen. Es gibt aber auch andere Kunden, die einfach noch nicht so weit sind. Wir erwarten von unseren Beratern, es selbst einzuschätzen, ob es möglicherweise sinnvoll ist, den Kunden persönlicher zu betreuen als beispielsweise am Telefon.

Empfehlung der Redaktion

01.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2017

„Der Mensch ist der Sparringspartner und nicht der Gatekeeper für den Kunden.“

Welche Rolle spielt Inside Sales im Mittelstand? Und inwieweit ergänzt oder ersetzt der Vertriebsansatz den klassischen Außendienst? Management Review sprach mit Dr. Nico Peters, Geschäftsführer des Finanzportals Compeon, über die …


Welche Alternativen bieten sich hier an?

Zum Beispiel eine Web-Konferenz oder sogar ein persönlicher Termin bei uns oder auch vor Ort beim Kunden. Aufwand und Ertrag müssen allerdings in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen. Wenn der Berater der Überzeugung ist, dass die Erfolgswahrscheinlichkeit seines Abschlusses eklatant ansteigt, wenn er einen persönlichen Termin beim Kunden vor Ort wahrnimmt, dann ist das für uns völlig in Ordnung. Er ist in der Wahl seiner Methode völlig frei.

Sie trennen also nicht wie andere Unternehmen zwischen Innen- und Außendienst?

Nein, das ist bei uns fließend. Wir sind wirklich Omnichannel. Wir beschäftigen uns einfach mit dem Kunden und seinem persönlichen Bedarf, unabhängig davon, über welchen Kanal er Kontakt zu uns aufnimmt, in welchem Kanal er betreut wird oder welches Medium er bevorzugt. Dementsprechend haben wir auch keine Organisationsstruktur, die nach Medien oder nach Kanälen ausgerichtet ist, sondern einfach nach Kunden und deren Bedarf.

Das vollständige Interview mit Dr. Nico Peters lesen Sie in Ausgabe 4/2017 der Zeitschrift Sales Management Review.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2017

Inside Sales als Vertriebskonzept der digitalen Ära

01.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2017

Neue Aufgaben für den Innendienst

01.04.2017 | Vertriebspraxis | Ausgabe 4/2017

Wie der Innendienst den Vertrieb stärkt

Das könnte Sie auch interessieren

01.03.2017 | Handel | Im Fokus | Onlineartikel

Was der Kunde vom Omnichannel-Handel erwartet

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Die Corporate Supply Strategy bei Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Lesen Sie am Beispiel von Phoenix Contact, wie der Einkauf in einem weltweit agierenden Industrieunternehmen mit dezentralen Einkaufsstrukturen mit der 15M-Architektur der Supply-Strategie strategisch ausgerichtet werden kann.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise