Skip to main content
main-content

12.06.2018 | E-Commerce | Im Fokus | Onlineartikel

Cyber Security als Umsatztreiber

Autor:
Johanna Leitherer

Informationssicherheit ist für Online-Shopper zu einem der entscheidendsten Kaufkriterien geworden, wie eine aktuelle Studie zeigt. Für Unternehmen ist es damit wichtiger denn je, in Cyber Security zu investieren. Worauf es dabei ankommt.

Verheerende Cyber-Attacken durch Schadprogramme wie "Not Petya" oder "Wannacry" haben 2017 nicht nur die Internetwelt wachgerüttelt. Privatpersonen und Unternehmen mussten am eigenen Leib erfahren, wovor IT-Experten schon lange gewarnt haben: Jede digitale Sicherheitslücke öffnet eine potenzielle Tür für Hacker, die sich dann ungehindert der Unternehmens- und Kundendaten bemächtigen können. Dass Unternehmen diese Gefahr künftig bestmöglich eindämmen, soll nun auch die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sicherstellen. 

Empfehlung der Redaktion

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Werkzeuge für Usable (Cyber-)Security

Vernetzte Systeme, Produkte und Dienstleistungen müssen mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet sein, die sowohl für Fachanwender als auch für Gelegenheitsnutzer und Laien verständlich und benutzbar sind. Dieses Kapitel zeigt auf, wie die Entwicklung von Cybersecurity-Mechanismen auf Grundlage von spezifischen Werkzeugen für Usable Security hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit unterstützt werden kann.


Fortan müssen Betriebe neben einer SSL-Verschlüsselung personenbezogener Daten ihr Online-Angebot aktiv auf Sicherheitslücken überprüfen. Unternehmen, die dieser Pflicht nicht nachkommen und dadurch gar sensible Informationen in die Hände von Hackern gelangen, drohen erhebliche Strafen. Auch das Image leidet nachhaltig, wenn sich Kunden nicht auf den Schutz ihrer Daten verlassen können. Und es hat Folgen für die Online-Geschäfte der Unternehmen. Im E-Commerce wirkt sich der Grad der Internetsicherheit sogar unmittelbar auf die Kaufentscheidung aus, so das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini. 

Vertrauen zählt mehr als Preis

Weltweit wurden 6.000 Kunden gefragt, nach welchen Kriterien sie einen Online-Händler bewerten. Neben der Produktverfügbarkeit und der Qualität nannten die Befragten dabei hohe Sicherheitsstandards am dritthäufigsten. Die Sicherheit im Web nimmt für Kunden damit einen wichtigeren Stellenwert ein als der Preis und die Markenreputation. Das macht sich auch bei den Umsätzen bemerkbar. So gaben rund ein Drittel der deutschen Umfrageteilnehmer an, selbst dann bevorzugt bei einem Händler ihres Vertrauens einzukaufen, wenn sie dort bis zu 20 Prozent mehr zahlen müssten. "Für Händler heißt das, sie könnten ihren jährlichen Umsatz um 5,4 Prozent steigern", so das Fazit des Beratungshauses.

Betreiber von Online-Shops generieren demnach messbaren Profit, wenn sie ihren Kunden vermitteln, dass sie ihre Daten noch gewissenhafter schützen als die Konkurrenz. "Transparenz, Offenheit, proaktive Initiativen, Aufklärung und Lernfähigkeit sind Attribute, die vor allem in dem sensiblen Bereich der Kundendaten zur Normalität des Online-Händlers gehören sollten", fasst der Springer-Autor Gerrit Heinemann im Buchkapitel "Geschäftssysteme und Benchmarks im E-Commerce" zusammen (Seite 257).

Cyber Security als Teil der Unternehmenskultur

Zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben der DSGVO sollten Online-Händler das Thema Cyber Security fest in betriebliche Abläufe integrieren und damit auch in der Unternehmenskultur verankern. Dazu zählen:

  • für das Unternehmen praktikable Tools, die zuständige Mitarbeiter mühelos bedienen können,
  • regelmäßige Updates von Software und Plugins,
  • kontinuierliche Sicherheitschecks,
  • klare Regelungen der Zugriffsrechte und
  • Mitarbeiterschulungen, um Benutzerfehlern und Fahrlässigkeit entgegenzuwirken.

Doch damit nicht genug: "Die mobile Nutzung von Kommunikationstechniken erfordert eine entsprechende Sicherheit im Mobile Commerce, die über den "normalen" Online-Handel hinausgeht, denn hier stellt der allgegenwärtige Zugang zu Daten und Prozessen eine besondere Herausforderung dar", erklärt Heinemann (Seite 257). Denn Unternehmen müssen mobil gleich drei Arten von Angriffspunkten berücksichtigen: das mobile Endgerät, die sogenannte Luftschnittstelle, welche etwa bei Wireless Lan-Verbindungen zum Tragen kommt, sowie die drahtgebundenen Übertragungswege. Die Komplexität und Bedeutung der Informationsanfordenrungen bei E-Commerce-Geschäften wird an dieser Stelle besonders deutlich. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2018

Cybersecurity made in EU

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

E-Commerce

Quelle:
Praxisorientiertes Online-Marketing

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Organisationskultur

Quelle:
Open Foresight und Unternehmenskultur

Das könnte Sie auch interessieren

24.07.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Allianz für Cyber-Sicherheit stärken

02.10.2017 | Web-Shops | Im Fokus | Onlineartikel

Das Geheimnis der besten Online-Shops

05.07.2017 | Schadsoftware | Kolumne | Onlineartikel

Mobilgeräte als Zielscheibe von Cyber-Angriffen

25.01.2018 | Marketingstrategie | Im Fokus | Onlineartikel

Wie gut sind Gütesiegel?

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Die Corporate Supply Strategy bei Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Lesen Sie am Beispiel von Phoenix Contact, wie der Einkauf in einem weltweit agierenden Industrieunternehmen mit dezentralen Einkaufsstrukturen mit der 15M-Architektur der Supply-Strategie strategisch ausgerichtet werden kann.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise