Skip to main content
main-content

07.08.2018 | Vergütung | Infografik | Onlineartikel

Wenn Fachkräfte unbezahlbar werden

Autor:
Andrea Amerland

Die düsteren Zukunftsszenarien, die heraufbeschworen werden, um die massiven wirtschaftlichen Konsequenzen des Fachkräftemangels zu verdeutlichen, häufen sich. So prognostiziert eine Studie, das die Löhne für hochqualifizierte Fach- und Arbeitskräfte in Deutschland enorm steigen werden.

Der demografische Wandel wird Deutschland härter treffen, als es viele Experten bislang voraussehen konnten. Darauf weist die international agierende Beratung Korn Ferry wiederholt hin. Jetzt hat die Beratungsgesellschaft mit Schwerpunkt Personal in der Studie "The Salary Surge" errechnet, dass die Löhne für hochqualifizierte und rare Fach- und Arbeitskräfte in Deutschland bis zum Jahr 2030 um 176 Milliarden US-Dollar steigen sollen.

Auf den einzelnen Arbeitnehmer herunter gebrochen, könnte dies ein jährliches Plus in Höhe von rund 14.000 Euro (16.000 US-Dollar) bedeuten. Allerdings wird nicht jeder Arbeitnehmer diesen Geldsegen bekommen. Nur die Hochqualifizierten - die Korn Ferry auf rund elf Millionen beziffert - profitieren von der Entwicklung. Absolventen mit naturwissenschaftlich-technische Abschlüssen, aber auch generell mit Hochschulabschluss, haben die besten Aussichten auf dem deutschen Arbeitsmarkt - vor allem, wenn sie auf dem neuesten Stand der Digitalisierung mithalten können, so Korn Ferry.

Lohnkosten steigen nicht nur in Deutschland

Der Grund für die Gehaltsexplosion: In keinem anderen europäischen Land wird sich der Fachkräftemangel noch vor Ende der nächsten Dekade so verschärfen wie in Deutschland. Damit wandelt sich der Arbeitsmarkt definitiv vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt, eine Entwicklung, die hiesige Unternehmen bereits jetzt beklagen.

"Eine große Anzahl Menschen steht zur Verfügung, allerdings nicht mit den benötigten Qualifikationen. Darum wird ein Großteil der Gehälter nur mit den üblichen Inflationsraten mitwachsen. Für spezifische Gruppen werden die Lohnkosten jedoch regelrecht explodieren", sagt dazu Annette Goldhausen, Vergütungsexpertin bei Korn Ferry.

Deutschland rangiert somit in der Top 5 der am stärksten wachsenden Pro-Kopf-Einkommen für hoch qualifizierte Fach- und Arbeitskräfte. Die Studie prognostiziert, dass die Gehälter für Hochqualifizierte in Deutschland bereits 2020 um 96 Milliarden US-Dollar steigen werden, im Jahr 2025 um 135 Milliarden Dollar. Die größten Mehrkosten werden bis 2030 allerdings auf die USA (+531 Milliarden), Japan (+468) und China (+343) zukommen.

Für die Studie "The Salary Surge" wurden auf Basis der Gehaltsdatenbank Pay Net von Korn Ferry die möglichen Gehaltsentwicklungen in 20 der größten Volkswirtschaften der Welt untersucht.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der demografische Wandel läuft und läuft

Ohne regionale Anpassungsstrategien geht es nicht
Quelle:
Die transformative Macht der Demografie

Das könnte Sie auch interessieren

16.05.2018 | Fachkräftemangel | Infografik | Onlineartikel

So teuer wird der Fachkräftemangel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise