Skip to main content
main-content

10.10.2017 | Social Media Marketing | Im Fokus | Onlineartikel

Fanta nutzt Fans als Designer

Autor:
Johanna Leitherer

Vom Kunden zur Werbung? Fanta geht derzeit den umgekehrten Marketing-Weg und legt die Kreation ihrer Werbemittel in die Hände der jungen Fans. Die ersten mit Snapchat designten Plakate sind schon gedruckt. Und das soll erst der Anfang sein.

"Teenager haben jetzt das Sagen", lautet das Credo der aktuellen "Fanta x You"-Kampagne, die im April an den Start gegangen ist und seitdem von namhaften Influencern wie Julien Bam gepusht wird. Um an den verschiedenen Kreativ-Aktionen teilnehmen zu können, benötigt die junge Zielgruppe lediglich ein Smartphone und Accounts bei den sozialen Netzwerken Snapchat und Instagram. Dort, aber auch auf der eigenen Website, stellt Fanta wechselnde Add-Ons wie zum Beispiel Gif-Maker, Snapchat Lenses und Filter bereit. Das fertige kreative Werk teilen die Fans dann unter dem Hashtag #fantaXyou, das sogleich die Eintrittskarte für das Abstimmungsverfahren durch die Community bedeutet. So haben es jetzt 29 Plakate in den Druck und damit in die Außenwerbung ("Out of Home") geschafft.

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Customer Engagement und User-Generated Content – Betroffene zu Beteiligten machen

Im Zuge des Digital Brandings kann ein viel höheres Maß an Customer Engagement erzielt werden, als dies vor dem Siegeszug des Internets der Fall war. Konzepte des Dialog‐Marketings waren zwar auch in der Vergangenheit bereits auf Interaktionen und damit einen Dialog mit Interessenten und Kunden ausgerichtet. Aber erst die Online‐Plattformen sowie mobile Anwendungen wie WhatsApp ermöglichen einen solchen Dialog mit einer großen Zahl von Nutzern.


Die Coca-Cola-Marke greift mit ihrer Aktion auf das bewährte Prinzip der Schwarmintelligenz ("Crowdsourcing") zurück. Damit sind innovative Schaffensprozesse gemeint, bei denen gleich mehrere kluge Köpfe zusammenarbeiten. Das Produkt davon, also die kreativen Ergüsse der Fangemeinde, fallen unter den Begriff "User-Generated-Content", der derzeit in aller Munde ist. Denn nachdem Marken jahrelang dachten, erfolgreiches Social-Media-Marketing bemesse sich nach Klicks und Gefällt-mir-Angaben, zeigt die Erfahrung indes, dass es weitaus mehr auf das Engagement der User ankommt. Um die Aktivität der User herauszukitzeln, ist es clever, die gesamte Fangemeinde in die digitale Markenführung ("Digital Branding") einzubeziehen und diese in eine "Creative Community" (CC) zu verwandeln.

Kreation und Marktforschung in einem

Kreativer Input durch die Kunden vereint zwei entscheidende Vorteile. Zum einen beobachten Fans die Marke von außen und entwickeln Ideen, auf die das eigene Team aufgrund der berühmten 'Berufsblindheit' nicht immer kommt. Zum anderen gewähren die User exklusive Einblicke in ihre Wünsche und Vorlieben, die Unternehmen sonst nur über den aufwendigen Weg der Marktforschung erhalten. Dazu schreiben die Springer-Autorinnen Christa Seja und Jessica Narten im Kapitel "Grundlagen der Creative Communities" des Buches "Creative Communities":

Die Grundannahme besteht darin, dass Ideen und Konzepte, die in ähnlicher Form von mehreren Kunden eingebracht werden oder von der Mehrheit der Kunden als positiv bewertet werden, auch ein hohes Akzeptanzpotenzial am Markt aufweisen."

Doch was bewegt Kunden dazu, ihre grauen Zellen für eine Marke anzustrengen? Viele CC-Teilnehmer finden es reizvoll, ihren passiven Konsumenten-Status gegen aktive Mitgestaltung einzutauschen, vor allem wenn dafür eine großzügige Belohnung winkt. Die Fanta-Fans zum Beispiel scheint der Gedanken zu locken, dass ihre Werbeentwürfe realisiert und damit in gewisser Weise berühmt werden könnten. Da sich eine Möglichkeit wie diese nicht alle Tage bietet, hat die CC etwas Abenteuerliches an sich. 

Soziale Netzwerke als Treffpunkt

Wenn die Teilnahme, wie im Fall von Fanta, über soziale Netzwerke erfolgt, steigt die Bereitschaft der jungen Zielgruppe abermals, sich kreativ einzubringen. Denn auf den Plattformen haben sie bereits einen Account und kennen sich aus. Hier lässt sich auch ganz unkompliziert über Hashtags und Kommentare nachvollziehen, welche User ebenfalls bei der Kampagne mitmachen. Wenn es gut läuft, entsteht rasch eine virtuelle Gemeinschaft, die über Ideen diskutiert und sich gegenseitig motiviert. "Um die Teilnehmer an die CC zu binden und ihre Begeisterung zu erhöhen, können Moderatoren eingesetzt werden, die einen kontinuierlichen Austausch der Mitglieder untereinander und zum Unternehmen fördern", schlagen Seja und Narten im Kapitel "Erfolgsfaktoren für die Gestaltung von Creative Communities" vor (Seite 39). 

Fanta ist das unter anderem mit Influencer Julien Bam gelungen. Aktuell ruft der Youtuber die Fans dazu auf, ihr Talent in einem selbstgedrehten Video vorzustellen und mit etwas Glück in einem Fanta-Musikvideo zu landen. Bis Dezember laufen noch verschiedene Aktionen der Kampagne.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Fans und Partizipation

Quelle:
Fans

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen der Creative Communities

Quelle:
Creative Communities

Das könnte Sie auch interessieren

05.10.2017 | Social-Media | Im Fokus | Onlineartikel

Instagram macht es Marketern leicht

13.09.2017 | Kundenakquise | Im Fokus | Onlineartikel

Social Selling ist bei Vertriebsprofis etabliert

05.09.2017 | Social Media Marketing | Im Fokus | Onlineartikel

Influencer befeuern die Kaufkraft

29.11.2016 | Kundenmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Bessere Customer Experience durch Communities

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digitale Markenführung mit Display-Advertising

Wie setzen Sie Display Advertising effektiv für die digitale Markenführung ein? Auf welche Kennzahlen kommt es bei Planung, Einkauf, Optimierung und Bewertung an? Dieser Auszug aus dem Fachbuch „Brand Evolution - Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter“ (Springer Gabler, 2017) gibt Antworten! Jetzt gratis downloaden!