Skip to main content
main-content

18.12.2017 | Innovationsmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Agile Unternehmen sind noch Mangelware

Autoren:
Jacqueline Pohl, Andrea Amerland

Um neue Produkte und Services zur Marktreife zu bringen, müssen kreative Teams flexibel und eigenständig agieren können. Agile Methoden wirken bei Innovationsprozessen wie ein Katalysator, doch sie setzen sich in Unternehmen nur langsam durch.

Durch die fortschreitende Digitalisierung müssen Unternehmen heute schnell auf geänderte Anforderungen des Marktes reagieren und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Die Technologie dafür ist vorhanden, dennoch scheitern immer wieder Produktneuheiten und Projekte an den starren Strukturen des Unternehmens, die Kreativität und Innovation unterdrücken. Deshalb sollten Unternehmen auf agile Methoden für ihre Innovationsprozesse setzen. 

Empfehlung der Redaktion

2018 | Buch

Agiler führen

Einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität

Svenja Hofert stellt zahlreiche agile Führungsideen vor und zeigt, wann und wie diese in der Praxis eingeführt und umgesetzt werden können. Sie lernen, wie Sie Instrumente nutzen und sich Stück für Stück dem agilen Gedanken nähern. 


Doch Agilität setzt sich in Deutschland nur langsam durch. Zu diesem Ergebnis kommen mehrere aktuelle Studien. Laut einer Befragung von Great Place to work (PDF), sind nur nur 10 Prozent der befragten Mitarbeiter in deutschen Unternehmen agil und 60 Prozent sehen agile Methoden kritisch. Im "Agilitätsbarometer 2017" von Haufe und Promerit geben 90 Prozent der Mitarbeiter und 70 Prozent der Führungskräfte an, nie agile Methoden zu nutzen. Als größte Hürde identifizieren die Manager laut einer Studie der Akademie der Führungskräfte das Silodenken in den einzelnen Unternehmensteilen.

Agile Methoden beschleunigen 

Dabei bieten agile Methoden aus der Softwareentwicklung wie Scrum, Swarming oder Holokratie einige Vorteile. Anstelle von zermürbenden Meetings, endlosen Freigabeschleifen und Dokumentationsprozessen, die zu ausufernden Entwicklungszeiten führen, werden agile Teams ermutigt, abteilungsübergreifend und selbstverantwortlich an einem Projekt zu arbeiten und in enger Abstimmung mit dem Kunden zur Reife zu bringen.

Um Innovationen mit agilen Methoden zu fördern, muss sich allerdings die Unternehmenskultur und damit auch der Führungsstil radikal ändern: Manager dürfen ihre kreativen Köpfe nicht ausbremsen, sondern ihnen den nötigen Freiraum verschaffen. Noch fehlen vielen Unternehmen die Erfahrungen mit agilen Methoden und der Mut, ihre Innovationsprozesse konsequent umzustellen. Doch nur, wenn Agilität im Management vorgelebt wird, können sich agile Ansätze im Unternehmen etablieren.

Best Practice Agile

Denn Agilität lohnt sich, wenn sie richtig umgesetzt wird. So weißt die Studie "Digital Engineering: Agile Produktentwicklung in der Industrie" nach, für die Bitkom Research rund 500 Führungskräfte in Unternehmen befragt hat, dass ein enger Zusammenhang zwischen Agilität, Innovationsfähigkeit und dem Digitalisierungsgrad von Firmen besteht. "Die Unternehmen nutzen digitale Technologien, um die Produktentwicklung zu beschleunigen, Fertigungsprozesse zu optimieren oder die Anpassungsfähigkeit ihrer Organisation zu erhöhen", kommentiert Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom-Research, die Studienergebnisse.

Auch der Agile Peformer Index der Unternehmensberatung Goetzpartners ermittelt einen Zusammenhang zwischen agilen Methoden und Unternehmenserfolg, ebenso die Change Management-Studie von Capgemini, die zeigt, das agile Unternehmen Vorteile bei der Digitalisierung haben. 

Bereits im Jahr 2016 kam die Bain-Studie "Agile Innovation" (PDF) zu ähnlichen Ergebnissen. Demzufolge konnte der Landmaschinenhersteller John Deere die Produktivität seiner Innovationsabteilung ververdoppeln. Gleichzeitig halbierte sich die Projektlaufzeit durch die agilen Prozesse. Insgesamt haben die Bain-Consultants 10.000 Projekte analysiert und herausgefunden, dass sich die Erfolgswahrscheinlichkeit der Innovationen verdreifachte, wenn agile Methoden angewendet wurden. Doch agile Methoden gehören noch längst nicht zum unternehmerischen Alltag.

Manager tun sich mit Agilität schwer

"Agil ist eine Art Reizwort, das die einen lieben, die anderen nicht verstehen und die nächsten kategorisch ablehnen", schreibt Svenja Hofert im Kapitel "Einführung in das agile Denken" des Fachbuchs "Agiler führen". "Manager hassten 'agile' (engl. ausgesprochen ätscheil), so schrieb einmal die amerikanische Zeitschrift "Forbes". Die Zeitschrift begründete die Abwehrhaltung mit der Angst der Führungskräfte vor einem Machtverlust. Denn Agilität im Management beziehungsweise agile Führung wird gerne mit dem Abbau von Führung verwechselt. Doch es geht nicht um weniger Führung, sondern nur um weniger Hierarchien", so die Springer-Autorin weiter. 

Tipps für agile Innovationsteams

Die Unternehmensberatung Bain & Company stellt in der Studie sechs Grundregeln auf, um agile Methoden mit Erfolg für Innovationsprozesse einzusetzen, von denen Unternehmen auch heute lernen können:

  1. Unternehmen müssten verstehen, dass Agilität nicht mit Anarchie gleichzusetzen ist, sondern einen praxiserprobten Lösungsansatz für komplexe Probleme bietet.
  2. Unternehmen sollten sondieren, welche Bereiche sich für agile Methoden eignen: Die Produktentwicklung in Abstimmung mit dem Kunden oder das Marketing zum Beispiel, nicht jedoch Routineaufgaben.
  3. Um Agilität in der Unternehmenskultur zu verankern, reicht es nicht, die Kreativkräfte mit dem neuen Ansatz bekannt zu machen. Die Führungsspitze des Unternehmen sollte ebenfalls agile Ansätze anwenden.
  4. Bei der Strategieentwicklung, Ressourceneinteilung oder der Abstimmung im Unternehmen können agile Methoden zu schnellen Ergebnissen führen und demonstrieren, dass das Management Agilität vorlebt.
  5. Auch Mitarbeiter in agilen Pilotprojekten, die in der Regel sehr zufrieden mit ihrer Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit sind, fungieren als Botschafter der neuen Innovationskultur und helfen durch Mundpropaganda mit, andere für die Idee zu begeistern. 
  6. Die anfangs unumgänglichen Hindernisse und Widerstände müssen die Führungskräfte aus dem Weg räumen und Prioritäten, Rollen und Verantwortlichkeiten klar kommunizieren. Erfahrene Mitarbeiter sollten später jedoch in der Lage sein, die agilen Methoden anzupassen und nach ihren Vorstellungen weiterzuentwickeln. 

Fazit: Es muss nicht immer gleich eine agile Revolution sein, die auf einen Schlag das ganze Unternehmen von Kopf bis Fuß umkrempeln soll. Wer Prozesse beschleunigen und Teams innovativer machen will, kann agile Methoden zunächst in dafür geeigneten Projekten erproben. Das hilft, Vorurteile abzubauen und 'agile" langsam in den Köpfen zu verankern. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

22.05.2017 | Agile Methoden | Im Fokus | Onlineartikel

Agilität ist alles andere als ein hipper Hype

22.02.2017 | Agile Methoden | Interview | Onlineartikel

"Agile Führung ist Kommunikation"

05.10.2016 | Industrie 4.0 | Im Fokus | Onlineartikel

Der agile Familienpatriarch

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Industrie 4.0 – Digitalisierung, Innovationsmanagement und Führung

Industrie 4.0 verändert die Welt, die Branchen, die Unternehmen, die Geschäftsmodelle, die Geschäftsprozesse und die Menschen. Die Veränderungen sind radikal und disruptiv. Mit diesen disruptiven Veränderungen ist das Management heute konfrontiert, muss sich schnell auf die neuen Herausforderungen einstellen und das Unternehmen ganzheitlich neu ausrichten. Warten oder nichts tun ist gefährlich. Was müssen Sie jetzt wissen, tun und beachten? Lesen Sie in diesem Fachbeitrag eine kompakte Zusammenfassung. 
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise